1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

96:105 gegen Spitzenreiter Vechta: ASC Göttingen verliert Punkte-Festival

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Walter Gleitze

Kommentare

29 Punkte erzielt: Göttingens Nikolas Schultz (rechts) gegen Vechtas Tim Insinger.
29 Punkte erzielt: Göttingens Nikolas Schultz (rechts) gegen Vechtas Tim Insinger. © Hubert Jelinek/gsd

Nach vier Siegen in Folge erlitten die Männer des ASC 46 in der 1. Basketball-Regionalliga wieder eine Niederlage.

Göttingen – Dieses 96:105 (50:52) kassierte das Team von Trainer Gökhan Özbas allerdings gegen keinen Geringeren als den Spitzenreiter SC Rasta Vechta II. Allerdings liegen die Königsblauen nur vier Punkte hinter den Rendsburg Twisters, die den vierten Tabellenrang belegen, der noch zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

In einem Spiel, dass von guten Wurfquoten beider Teams, die über 50 Prozent lagen, bestimmt wurde, waren es nach Meinung von Özbas „Kleinigkeiten, die am Ende entscheidend waren. Auch wir hätten gewinnen können“.

Entscheidend allerdings, dass „wir Vechtas Spielermacher Kevin Smit nicht in den Griff bekommen haben. Er hatte uns auch schon im Hinspiel gekillt“, sah der ASC-Coach doch einen wichtigen Grund dieser Niederlage. Smit war mit 36 Punkten Topscorer, konnte zu einfach immer wieder zum gegnerischen Korb ziehen und so erfolgreich per Korbleger seine Punkte sammeln. Zudem gelangen ihm noch neun Assists.

Die ersten drei Viertel gestalteten sich annähernd ausgeglichen, wobei den Gastgebern Anfang des dritten Viertels ein 10:0-Lauf von 50:52 auf 60:52 gelang. Eine Auszeit der Vechtaer zeigte Wirkung, denn die Gäste drehten nun den Spieß um, und nach einem ebenfalls gelungenen 10:0-Lauf gingen sie mit 62:60 in Führung, die sie bis zur Schlusssirene nicht mehr abgaben. Doch immer wenn die Göttinger wie zur Mitte des letzten Viertels herankamen (81:83), war es Smit, der einmal mehr mit einem Korbleger die Königsblauen auf Abstand hielt.

Zudem war Göttingens bester Punktesammler, Center Nikolas Schultz, Anfang der zweiten Halbzeit mit dem Fuß umgeknickt, fiel minutenlang aus, wurde zwar später noch eingesetzt, das Handicap der Verletzung war ihm aber deutlich anzumerken.

Viertelstände: 25:26, 23:26 - 24:25, 24:28.

ASC: Jaschewski 5, Sprung 10/davon 2 Dreier, Boakye 22/1 (8 Rebounds/7 Assists), Heidelberg 6/2, Hackel, Klinke, Rodeck 12/1, C. Schultz 12/2, N. Schultz 29/2 (7 Rebounds).  (Walter Gleitze/gsd)

Auch interessant

Kommentare