Football

Nach 6:16 noch 28:16 - Generals nach der Pause stark

+
Im Klammergriff: D rei Hildesheimer „kümmern“ sich Göttingens Edwin Wohlfahrt (am Ball), der am Ende den letzten Touchdown für die Generals erzielte. 

Göttingen – Wer hätte das noch gedacht: Nach einer ersten Halbzeit, in der noch wenig klappte, drehten die Göttingen Generals das Heimspiel gegen die Hildesheim Invaders II nach der Pause noch eindeutig zu ihren Gunsten. Vor 300 Zuschauern kamen die Göttinger nach einem 6:16-Rückstand zur Halbzeit noch zu einem 28:16 (0:9, 6:7, 16:0, 6:0)-Sieg.

So blieb es auch bei einer kleinen Randnotiz: Da Chefcoach Matthias Schmücker derzeit in Urlaub ist, übernahm Defense-Trainer Moris Brinkwerth die Leitung an der Seitenlinie – und blieb erneut ohne Niederlage! „Ich glaube, das sind jetzt schon acht bis zehn Spiele, in denen das so war“, lächelte Brinkwerth hinterher.

Doch er natürlich noch mehr Gründe, glücklich zu sein. „Ein Super-Spiel, alle haben sich reingehängt. Anfangs hatten wir Probleme gegen die Offensive von Hildesheim, aber dann haben wir nach der Halbzeit-Ansprache umgestellt. Der Sieg war dann auch wichtig für die Tabelle.“

In der Tat: „Nach den beiden verdienten Niederlagen gegen die Hannover Grizzlys hatten wir Druck“, räumte Generals-Präsident und -Fullback Lukas Helfrich ein.

Das war den Göttingern zunächst auch etwas anzumerken. Die Defense arbeitete zwar ordentlich, doch im Angriff lief (noch) wenig zusammen. So gingen die Invaders, die zweite Mannschaft vom Überraschungs-Tabellenführer Hildesheim I in der german Football-League, nach einem 60-Meter-Touchdown-Pass 6:0 in Front. Ein Fieldgoal brachte das 9:0 für die Gäste. Im zweiten Viertel verkürzte Helfrich per Touchdown auf 6:9, die Zwei-Punkte-Erhöhung („Two-Point-Conversion“ = TPC) war nicht gut. Noch vor der Pause flitzte ein Hildesheimer allen Göttingern davon und lief hinter die Goalline zum 16:6 ein; der Erhöhungs-Kick war gut zum 6:16-Pausenstand. Das Spiel und die Punkte schon weg?

Von wegen! Nachdem ein verletzter Hildesheimer mit dem Rettungswagen abgeholt werden musste, starteten die Generals ihre Aufholjagd. Paul Barkhaus ging im leichten Regen links durch: 12:16. Die Zwei-Punkte-Erhöhung: Gut. Arjan van der Horst zum 14:16. Jonas Höfgen forcierte eine Interception (Ballverlust) gegen Hildesheim. Weiter Morgenluft für die Generals! Steven Woitschek durch die Mitte, Touchdown zum 20:16. Van der Horst nutzt die Zwei-Punkte-Erhöhung zum 22:16. Spiel zur Freude der Fans gedreht!

Im letzten Viertel bringt Rathmann Hildesheims Spielmacher zu Fall („Quarterback-Sack“). Edwin Wohlfarth läuft zum 28:16-Endstand ein, der dritte Generals-Touchdown in der zweiten Halbzeit. Präsident Helfrich: „Wir haben mit unserer Defense die Turnovers forciert und dann das Momentum ausgenutzt. Auch der Regen kam uns gelegen. Für das Pass-Spiel der Hildesheimer war der glitschige Ball schlecht.“  haz/gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.