Auch Männer fürchten ihren Aufschlag

Tischtennis: TTC-Spitzenspielerin Claudia Richter spielt nicht nur gegen Frauen

Mit weißer Weste: In der Bezirksoberliga der Frauen hat Claudia Richter bislang alle Gegnerinnen vom Tischtennis-Tisch gefegt.
+
Mit weißer Weste: In der Bezirksoberliga der Frauen hat Claudia Richter bislang alle Gegnerinnen vom Tischtennis-Tisch gefegt.

Richelsdorf. Sie feiert den Aufstieg - und bangt dennoch um den Klassenerhalt. Ein Blick auf die Spielberichtsbögen des Tischtennisclubs TTC Richelsdorf lässt diejenigen, die im aktuellen Regelwerk des Hessischen Verbandes nicht so firm sind, staunen.

Denn Claudia Richter taucht auf ihnen nicht nur dort auf, wo sie jeder vermutet, nämlich an Nummer eins des Damenteams. Sie wird auch an Nummer eins der zweiten Herrenmannschaft des TTC geführt. So konnte sie zuletzt zwar die 7:9-Niederlage in Albungen nicht verhindern, aber sie gewann ihre beiden Einzel.

Drei Spiele pro Halbserie dürfen die Damen bei den Herren mitspielen, erläutert Horst Rimbach, Vorsitzender des TTC, die Regel, die seit dieser Saison Gültigkeit hat.

Und Claudia Richter bestätigt, dass sie von Anfang an vorhatte, den Herren zu helfen. „In der Damen-Bezirksoberliga werde ich nicht so wirklich gefordert“, deutet sie an und verweist auf ihre makellose Bilanz - siehe Hintergrund.

Kein Wunder: Vor Jahren spielte die unter ihrem Mädchennamen Ries allen Tischtennisfans in der Region bekannte Richelsdorferin noch mit dem TTC in der Oberliga. Nach Abstieg und Auseinanderbrechen des Teams war sie im thüringischen Leimbach ebenfalls in der Oberliga aktiv. „Da hat alles gepasst“, sagt sie.

Als dann allerdings Sohn Leon vor einem Jahr auf die Welt kam, konnte und wollte sie nicht mehr höherklassig spielen und kehrte zurück zu ihrem Stammverein. Und hatte vor der Saison die Idee, bei den Herren auszuhelfen.

„Das ist ein ganz anderes Spiel und für mich eine Herausforderung“, analysiert sie. „Natürlich spielen die Männer viel härter. Aber manche unterschätzen mich auch, das merke ich schon vor dem Spiel“, sagt die 24-Jährige und lacht. Ihre Bilanz in den Einzeln ist immerhin ausgeglichen - nicht schlecht in einem Team, das gegen den Abstieg kämpft.

„Es wird schwer, die Mannschaft hat ein paarmal sehr unglücklich verloren. Wir können’s schaffen, aber es wird eng.“ Zweimal noch kann Claudia Richter dabei mithelfen.

Die Richelsdorfer Damen waren es übrigens, die die Idee hatten, den Herren zu helfen. Monika Schuchardt kam in der Kreisliga für die dritte Vertretung bereits zu Einsätzen, Monika Ries und Britta Schuchardt haben der vierten Herrenmannschaft in der 2. Kreisklasse zu einigen Punkten verholfen. Unter anderem gewannen sie schon als reines Damendoppel ein Spiel gegen die Herren.

Claudia Richter jedenfalls hat Spaß an der Sache bekommen. Und Vereinsvorsitzender Horst Rimbach gibt schon jetzt grünes Licht: „Nächstes Jahr wieder“, sagt er.

Von Rainer Henkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.