1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Aufatmen in Weidenhausen: SV Adler siegt nach acht Hessenliga-Niederlagen wieder

Erstellt:

Von: Stefan Konklowsky

Kommentare

Wenn auch noch etwas verhalten, die Adlerträger um Doppeltorschütze Jan Gerbig (Mitte) konnten endlich wieder jubeln und die Niederlagenserie in der Hessenliga gegen Neuhof beenden.
Wenn auch noch etwas verhalten, die Adlerträger um Doppeltorschütze Jan Gerbig (Mitte) konnten endlich wieder jubeln und die Niederlagenserie in der Hessenliga gegen Neuhof beenden. © Stefan Konklowsky

Wenn auch noch etwas verhalten, die Adlerträger um Doppeltorschütze Jan Gerbig konnten endlich wieder jubeln und die Niederlagenserie in der Hessenliga gegen Neuhof beenden.

Weidenhausen – Groß waren Jubel und Erleichterung bei Zuschauern, Spielern und Verantwortlichen als Schiedsrichter Jannis Jäschke am Samstagnachmittag um 17.21 Uhr die Partie zwischen den Adlerträgern und dem Gast aus Neuhof beendete.

Denn erstmals seit dem 28. August und nach acht Niederlagen in Serie durften die Schützlinge von Trainer Ronald Leonhardt wieder ein Erfolgserlebnis in der Fußball-Hessenliga feiern. Und das war nicht nur für die Chancen auf den Klassenerhalt gegen einen direkten Konkurrenten extrem wichtig, sondern auch für die in den vergangenen Wochen arg gebeutelte Adlerseele, die nun mit neuem Mut nach vorne schauen kann.

Nervosität zwar zu Beginn zu spüren

Auch wenn man die Drucksituation vor Spielbeginn im Lager der Gastgeber nicht thematisieren wollte, so war die Unsicherheit und Nervosität in der Anfangsphase für die erneut ohne Sören Gonnermann auflaufenden Adlerträger rund um das Chattenloh spürbar. So erarbeiteten sich die Gäste eine leichte optische Überlegenheit, ohne jedoch ernsthafte Torgefahr auszustrahlen.

Spielerische Höhepunkte waren hüben wie drüben mit der Lupe zu suchen – Abstiegskampf pur eben. So war es vor allem ein Spiel der Moral und Leidenschaft, und davon zeigten die Gastgeber mit fortlaufenden Spieldauer immer mehr.

Vor allem im Defensivbereich stellte man sich immer besser auf den Gegner ein und setzte dann langsam auch offensive Akzente.

Nachdem er in Minute 20 das Visier bei einem Freistoß noch nicht richtig eingestellt hatte, machte es Jan Gerbig nach einem überflüssigen Foul der Gäste kurz darauf besser und sorgte für den ersten Torjubel.

Ein wenig Glück war allerdings auch dabei, denn sein ziemlich zentral angesetzter Schuss wurde durch einen Gästespieler unhaltbar für Torwart Ilicic abgefälscht (25.). Und kurz vor dem Seitenwechsel durften die Adler dann nochmal jubeln als Gerbig nach einem Foul an ihm den fälligen Strafstoß zur beruhigenden 2:0-Führung verwandelte.

Lucas Waßmann sichert den Sieg

Mit einem Dreifachwechsel versuchten die Gäste im zweiten Durchgang dem Spiel eine Wende zu geben, scheiterten aber spätestens an der gut organisierten Adlerabwehr, die durch den kurzfristig zur Verfügung stehenden Kilian Löffler viel zusätzliche Stabilität verliehen bekam.

In einem Spiel, das sich meist zwischen den Strafräumen abspielte, verpasste Gerbig eine Viertelstunde vor dem Ende knapp seinen dritten Treffer, nachdem er am langen Pfosten frei zum Schuss kam. Torwart Lucas Waßmann war es dann, der zweimal glänzend den Anschlusstreffer verhinderte, ehe der Sieg endgültig unter Dach und Fach war.

„Wir sind hochzufrieden, auch wenn es spielerisch sicherlich schon bessere Spiele von uns gegeben hat. Aber wir haben den Kampf angenommen und uns belohnt. Heute zählt nur der Sieg“, zog auch Trainer Ronald Leonhardt ein zufriedenes Fazit der für den SV Adler Weidenhausen so wichtigen Partie. (Stefan Konklowsky)

SV Adler Weidenhausen - SV Neuhof 2:0 (2:0).

SVA: Waßmann - Renke (Görs/81.), Löffler, Schneider, Ngyuen, T. Ullrich (Stunz/87.), Goebel, Gerbig, T. Gonnermann, M. Krug (Immig/71.), K. Krug (Assmann 91.).

Neuhof: Illicic - Paez, Mihaylov, Pandov, Igkmpinompa (Djebbarri/61.), M. Kovac (Thiry/55.), Perez (Coretz/67.), Somov (Shani/55.), Williams, F. Kovac (A. Kovac/55.), Sabate.

Schiedsrichter: Jannis Jäschke (Nieder-Roden).

Zuschauer: 450.

Tore: 1:0 Gerbig (25.), 2:0 Gerbig (45./FE).

Auch interessant

Kommentare