Fußball-A-Junioren/Verbandsliga

Aulataler Auftaktniederlage ist kein Beinbruch

Adrian Veapi, Trainer der Aulataler A-Junioren
+
Adrian Veapi, Trainer der Aulataler A-Junioren

Die Saisonpremiere der A-Junioren-Kicker des JFV Aulatal in der Fußball-Verbandsliga war typisch dafür, wenn das Gefüge noch nicht zusammenpasst. Die 2:4-Niederlage in Bad Soden war ärgerlich, nach engagierter Leistung aber kein Beinbruch.

Bad Soden - Die Hoffnungen auf einen positiven Saisonstart des Gästeteams wurden zeitig zur Illusion. Nach 25 Minuten erkannte man am Sodener Kunstrasen an der Bornwiese, ,auf welche Seite sich die Waage neigen würde. Soeben hatte Aulatal den abermaligen Rückstand zum 1:2 kassiert. „Das war wieder so einfach zu verteidigen“, stöhnte Adrian Veapi an der Seitenlinie. „Was ein Tor“, mochte es Aulatals junger Trainer kaum fassen, „ihr steht zu hoch und seht doch, wenn der Gegner einen langen Ball spielt. Da gehe ich zwei Meter zurück“. Sich absetzen, meinte er zu Abstimmungsproblemen seiner Vierer-Abwehrkette.

Ein einfaches taktisches Strickmuster, beim 0:1 (13.) war es nicht viel anders. Doch die Innenverteidigung um Alex Völker und Mehmet Yilmaz ist neu formiert, außerdem sehen sie in der letzten Reihe nicht gut aus, wenn Ordnung und Statik im gesamten Team noch nicht funktionieren. Dabei kämpfte sich das JFV-Team zunächst prima ins Spiel zurück.

20 Minuten waren gespielt, als Yilmaz einen präzisen Ball auf Zugang Moritz Ickler spielte. Und Ickler - am Sonntag auch für die Erste der SG Niederjossa/Breitenbach im Einsatz - zeigte, was er technisch drauf hat: Zunächst behauptete er an der Strafraumgrenze den Ball gegen Sodens starken Innenverteidiger Moritz Steiner, ehe er nach links zog und, bedrängt von einem weiteren Spieler, die Kugel flach ins lange Eck schoss.

Der Gast hätte nochmals ins Spiel kommen können, als anfangs der zweiten Hälfte Daniel Simenkov rechts aussichtsreich durch war, aber nicht den Körper benutze und aus spitzem Winkel nicht rechtzeitig zum Abschluss kam.

So nahm der Vergleich seinen Lauf. Mit dem 3:1 nämlich, als Aulatal in seinem Defensivverhalten erneut offen und schlecht stand. Spätestens mit dem 4:1 drei Minuten später war das Duell entschieden, als Steiner aus der Distanz traf und nicht angegriffen wurde.

Aulatal: Tag - Lindemann, Völker, Yilmaz, Schüler - Willems, Veapi - Simenkov, Ickler, Hagemann - Christen sowie Herwig, Rohrbach, Laistner, Alt

Tore: 1:0 Buchthold (12.), 1:1 Ickler (21.), 2:1 Dworschak (24.), 3:1 Härtel (68.), 4:1 Steiner (71.), 4:2 Willems (76.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.