Fußball-Testspiel

Aumann trifft doppelt für Eiterfeld

Ein Fußballer der SG Eiterfeld/Leimbach (vorn) im Zweikampf mit einem Johannesberger Spieler.
+
Die SG Eiterfeld/Leimbach (vorn) setzte sich gegen Verbandsligist Johannesberg durch.

Einst kickten sie gemeinsam in Asbach, jetzt trafen sie als Trainer aufeinander. Gemeint sind Ante Markesic und Zeljko Karamatic.

Johannesberg - Der von Markesic betreute Fußball-Gruppenligist Eiterfeld/Leimbach gewann den Test beim klassenhöheren Verbandsligisten Johannesberg, von Karamatic gecoacht, mit 4:3 (2:1). Das Ergebnis dieses Kicks interessierte niemanden – der Sieger, der auch in seinem zweiten Test erfolgreich war (zuvor 2:1 gegen Viktoria Fuldas U19), überzeugte durch einen willensstarken Auftritt und eine geschlossene Teamleistung, aus der keiner abfiel. „Wir wollten unser Ding durchziehen“, meinte Markesic, „der Einsatz war richtig gut. Auch läuferisch war es richtig gut. Interessant, dass unsere Jungs mithalten konnten gegen einen etwas müden Verbandsligisten“.

Auch (fast) alle Neuen kamen zum Einsatz. Lucas Klein im Tor, Nils Wolf als linker Verteidiger, Alexandru Nistor im offensiven Mittelfeld – oder die starken Dennis Galbas und Robin Sorg. Galbas spielte zunächst an der Seite des Kapitäns Simon Schilling Innenverteidiger, dann auf der Sechs. Sorg rackerte in der Spitze unermüdlich. Eiterfeld gab sich bei brütender Hitze auch nach zweimaligem Rückstand nicht auf. Die Tore erzielten Thomas Aumann (2), Kevin Grob (Freistoß) und Galbas nach einer Ecke.

Johannesberg unterzog sich am vergangenen Wochenende einem Stresstest. Dem Kick am Freitag gegen den Gruppenligisten Müs (4:1) folgten tags darauf drei Trainingseinheiten – und am Sonntag der Kick gegen Eiterfeld. Ungeachtet des Ergebnisses war Karamatic keinesfalls unzufrieden. „Wir haben die Dreierkette in der Abwehr probiert, zudem zwei, drei Spieler, wie zum Beispiel Niklas Odenwald, auf anderen Positionen getestet. Die Jungs hatten schwere Beine, doch sie haben alles gegeben.“ Bitter, dass Johannesbergs Patrise Gjocai mit schwerer Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Odenwald, Zelenika und Schersadeh trafen. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.