Fußball-Kreisliga-A

Aus dem Tor auf die Trainerbank: Fabian Schweitzer betreut künftig SV Hessische Schweiz

Der neue Trainer Fabian Schweitzer (rechts) gemeinsam mit Florian Deichmeier, Vorsitzender und Spieler bei der SV Hessische Schweiz.
+
Der neue Trainer Fabian Schweitzer (rechts) gemeinsam mit Florian Deichmeier, Vorsitzender und Spieler bei der SV Hessische Schweiz.

Fabian Schweitzer wird ab der Saison 2021/22 die Fußballmannschaft der Spielvereinigung Hessische Schweiz trainieren.

Jestädt - Damit geht der Tabellenzehnte der Kreisliga A einen ganz neuen Weg: „Wir werden zum ersten Mal seit Jahren mit einem Trainer von außerhalb, der nicht aus dem Verein kommt, zusammenarbeiten. Ich glaube, ein neuer Impuls wird uns ganz guttun“, betont der Vorsitzende Florian Deichmeier, der seit Sommer 2020 auf der Suche nach einer langfristigen Lösung war.

Auch Schweitzer war seit dem Herbst 2020 auf der Suche. Der 35-Jährige will nach rund fünf Jahren im Jugendbereich der JSG Sontra/Wichmannshausen/Wehretal eine neue Herausforderung angehen.

„Bin eher spontan in das Traineramt gerutscht“

„Ich bin eher spontan in das Traineramt gerutscht. Als ein Bambini-Trainer gesucht wurde, wurde ich gefragt, weil ich gut mit Kindern kann“, erzählt der dreifache Familienvater, der sich letztendlich überreden ließ.

Und prompt war Schweitzer Feuer und Flamme für die neue Aufgabe: 38 Kinder kamen zu seiner ersten Trainingseinheit. Grund genug, noch mehr Zeit zu investieren. Unterdessen bildete sich der aus Berlin-Neukölln stammende Schweitzer weiter. Er erwarb die Trainer-C-Lizenz des DFB und strebt nun sogar die B-Lizenz an.

Nun soll auf dem Platz allerdings erst mal der nächste Schritt folgen. Es geht aus der E-Jugend in den Seniorenbereich. „Ich brauche einen neuen Anreiz“, sagt Schweitzer, der nun seine primäre Hauptaufgabe darin sieht, als „Teamplayer aus vielen individuellen Charakteren eine Einheit zu formen.“ Mit einer klaren Zielsetzung will Schweitzer nicht vorpreschen: „Das entscheiden wir als Mannschaft.“

Wechsel erst zur neuen Saison

Bevor er das Amt übernimmt, hat Schweitzer den Verein und das Team schon kennengelernt. Beim Walzen des Platzes packte er tatkräftig mit an.

In Online-Fitnesseinheiten und mit einer Lauf-Challenge übernahm Schweitzer das Training bereits im Corona-Lockdown: „Der Verein und die Spieler waren mir fremd, aber so habe ich schon mal einen Eindruck erhalten.“

Im Saisonendspurt will er aber noch nicht an der Seitenlinie stehen. „Ich werde die Saison als Torhüter des TSV Wichmannshausen II zu Ende spielen, in der Hoffnung, dass wir unsere Saison krönen und den Aufstieg in die Kreisliga B realisieren können. Ich bin dem Verein unglaublich dankbar, auch weil er mich zurück zum Fußball geführt und mir die Trainerausbildung ermöglicht hat“, betonte Schweitzer abschließend. (mhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.