Badminton

Bad Arolsen/Volkmarsen mit 1:7 und 2:6

+
Mussten am Wochenende mit der SG zwei Niederlagen einstecken: Felix Drude-Kampczyk und Markus Itter.

Bad Arolsen. Mit zwei Niederlagen haben die Badmintonspieler der SG Volkmarsen/ Bad Arolsen die Hinrunde in der Oberliga Mitte beendet. Gegen den Tabellenzweiten SV Dortelweil II kassierten die Waldecker eine deutliche 1:7 Packung. Einen Tag später setzte es beim Tabellendritten SG Anspach II eine unnötige 2:6-Niederlage. Damit belegen Drude und Co. nach der Hinrunde Rang sechs.

SV Dortelweil II - SG Volkmarsen/Bad Arolsen 7:1. Gegen die mit einem Bundesligaakteur verstärkten Gastgeber hatten die Kugelsburgstädter keine Chance. Gesa Thunert und Kathrin Tepel unterlagen im Damendoppel mit Dollak/Herzog nach großem Kampf unglücklich 17:21, 21:19 und 10:21. Ohne Chance waren Fabian Drude und Carsten Tegethoff im 1. Herrendoppel gegen Legleitner/ Rotter – 10:21 und 15:21. Einen Sahnetag erwischten Markus Itter und Felix Drude-Kampczyk im 2. Herrendoppel gegen Grieser/ Proschmann: Routiniert und abgezockt gewann das Duo mit 21:19, 14:21 und 21:15. Ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich im Dameneinzel zwischen SG-Neuzugang Gesa Thunert und Herzog. Thunert gewöhnt sich zunehmend an das Tempo der Oberliga und hatte Pech: Unglücklich verlor sie mit 11:21, 21:19 und 14:21 verloren ging.

Nichts zu holen gab es für Markus Itter im 3. Herreneinzel gegen Grieser und Felix Drude-Kampczyk im 2. Herreneinzel gegen Kulla. Beide Spiele gingen in zwei Sätzen verloren. Auch Kathrin Tepel und Carsten Tegethoff verloren im Mixed 14:21 und 15:21.

Ein hochklassiges Spiel lieferte Fabian Drude im Spitzeneinzel gegen Legleitner ab. Nach mehreren vergebenen Satzbällen im ersten Durchgang konnte Drude das Tempo nicht mehr mitgehen und unterlag mit 21:23 und 17:21.

SG Anspach II - SG Volkmarsen/ Bad Arolsen 6:2. Gegen die Zweitligareserve wollten die Waldecker für eine Überraschung sorgen. Es kam aber anders. Fabian Drude und Carsten Tegethoff spielten im 1. Herrendoppel gegen Hornig/ Hay furios auf und holten sich den ersten Satz mit 21:17. Dann erhöhten ihre Gegner den Druck und gewannen die beiden folgenden Durchgänge mit jeweils 21:19. Gesa Thunert und Kathrin Tepel hielten im Damendoppel gegen ihre starken Gegnerinnen Peters/ Riepl lange mit, verloren jedoch in zwei Sätzen.

Auch bei Markus Itter und Felix Drude-Kampczyk war im 2. Herrendoppel gegen Michels/ Waltermann der Wurm drin. Nach gewonnenem ersten Satz mit 21:17 riss der Faden, so dass Durchgang zwei mit 6:21 verloren ging. Auch Satz drei musste mit 14:21 abgegeben werden.

Einen schweren Stand hatte Gesa Thunert im Dameneinzel gegen Peters. Gegen ihre erfahrene Gegnerin unterlag Thunert in zwei Sätzen. Auch Fabian Drude hatte im Spitzeneinzel gegen Bundesligaspieler Hornig einen schweren Stand. Gehandicapt von einer Beinverletzung musste Drude beim Stand vom 14:21 und 10:15 das Spiel aufgeben.

Kathrin Tepel und Carsten Tegethoff fanden im Mixed gegen Riepl/ Waltermann zu spät zu ihrem Spiel – 9:21 und 19:21. Für die Ehrenpunkte sorgten Felix Drude-Kampczyk im 2. Herreneinzel gegen Hay (21:18, 21:18) und Markus Itter im 3. Herreneinzel gegen Michels (17:21, 21:12, 21:19).

„Uns ist es im Spiel gegen Anspach nicht gelungen, unsere Doppelstärke auszuspielen. Wir wissen, dass wir in der Weihnachtspause bis zu unserem nächsten Heimspiel am 24. Januar gegen Maintal nicht nachlassen lassen dürfen und müssen uns gut vorbereiten“, so Markus Itter. (ct)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.