Badminton: Volkmarsen unterliegt gegen Schwanheim, punktet aber gegen Erfurt

Die Sensation knapp verpasst

Überzeugten vergangenes Wochenende gegen Schwanheim und Erfurt: Gesa Thunert (vorne) und Kathrin Tepel. Foto: ct

Bad Arolsen. Am vierten und fünften Spieltag der Badminton Oberliga-Mitte wusste die SG Volkmarsen/Bad Arolsen bei der Heimpremiere zu überzeugen. Gegen den haushohen Favoriten und Tabellenführer TuS Schwanheim unterlagen Tegethoff und Co. nur knapp mit 3:5, doch einen Tag später drehten die Waldecker den Spieß um und besiegten den 1. Erfurter BV mit 5:3.

SG Volkmarsen/Bad Arolsen - TuS Schwanheim 3:5. Einen super Start erwischten Gesa Thunert und Kathrin Tepel im Damendoppel und Carsten Tegethoff und Fabian Drude im 1. Herrendoppel. Thunert/Tepel ließen gegen Küppers/Hechler nichts anbrennen und siegten mit 21:8 und 21:14. Beeindruckend war die Leistung von Tegethoff und Drude gegen den ehemaligen Bundesligaspieler Georg und Partner Freymark.

Nach knapp gewonnenem ersten Satz verlor das Duo im zweiten Satz den Faden, so dass es in den Entscheidungssatz ging. Die SG-Spieler behielten die Nerven, spielten wie aus einem Guss und siegten verdient mit 23:21, 9:21 und 21:14. Felix Drude-Kampczyk und Markus Itter hielten im 2. Herrendoppel lange mit, unterlagen mit 16:21 und 16:21 gegen Kamburg/Kamburg.

Neuzugang Gesa Thunert konnte die Niederlage im Dameneinzel jedoch nicht verhindern. Auch Spitzenspieler Drude verkaufte sich im 1. Herreneinzel gegen Georg teuer, unterlag aber mit 18:21 und 9:21. Nicht zu gewinnen war das 3. Herreneinzel von Ersatzmann Stefan Lamsbach gegen Kamburg. Trotz hohem Laufpensum ging das Spiel mit 15:21 und 17:21 verloren.

Gregor Kuwals Auftritt im 2. Herreneinzel gegen Freymark war spannend: In einer starken Partie spielte Kuwal groß auf, behielt die Nerven und siegte verdient mit 22:20, 13:21 und 21:15 gegen seinen jungen Gegner. Kathrin Tepel und Markus Itter gewannen das abschließende Mixed gegen den stark aufspielenden Kamburg mit Partnerin Isenberg nicht, zeigten bei der knappen 18:21- und 20:22-Niederlage jedoch, dass mit etwas mehr Glück, gegen den Ligaprimus sogar ein Unentschieden möglich gewesen wäre.

SG Volkmarsen/Bad Arolsen - 1. Erfurter BV 5:3. Den Schwung vom Vortag nahmen die Kugelsburgstädter mit: Sowohl Kathrin Tepel und Gesa Thunert im Damendoppel gegen Keil/Schulz, als auch Carsten Tegethoff und Fabian Drude im 1. Herrendoppel gegen Weding/Horlbeck zeigten eine überzeugende Leistung und siegten locker in zwei Sätzen.

Felix Drude-Kampczyk und Markus Itter siegten im 2. Herrendoppel mit 21:17 und 23:21. Gesa Thunert zeigte trotz der knappen Niederlage im Dameneinzel gegen Keil wieder aufsteigende Form. Fabian Drude war an diesem Tag eine Bank im 1. Herreneinzel. Gegen Weding hatte Drude lediglich anfänglich etwas Probleme, siegte letztendlich verdient mit 21:13 und 21:17. Den Siegpunkt erspielte das Mixed. Kathrin Tepel und Markus Itter fanden nach verlorenem erstem Satz das richtige Mittel gegen Schulz/Horlbeck und punkteten am Ende sicher mit 17:21, 21:14 und 21:8 zur 5:1-Führung.

Knappe Spiele bekamen die Zuschauer dann zum Abschluss geboten: Sowohl Felix Drude-Kampczyk im 2. Herreneinzel gegen Moritz als auch Gregor Kuwal im 3. Herreneinzel gegen Horn mussten in den Entscheidungssatz. In beiden Spielen hatten die Gegner den längeren Atem, so dass Drude-Kampczyk mit 21:19, 20:22 und 15:21 unterlag und Kuwal seinem Gegnern bei der 21:18, 19:21 und 18:21 Niederlage seinem Gegner gratulieren musste. (ct)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.