TSV Katlenburg erstmals Gastgeber eines Ranglistenturniers

Badminton: Sperlich gewinnt Krimi-Finale

+
Gelungene Premiere: Badmintonspieler aus sieben Vereinen haben am Turnier in Katlenburg teilgenommen. Für die Gesamtansicht des Fotos klicken Sie rechts oben auf das Symbol.

Katlenburg. Der TSV Katlenburg ist erstmals Ausrichter eines C-Ranglistenturniers des niedersächsischen Badmintonverbandes für Kinder und Jugendliche gewesen.

Insgesamt nahmen Spieler aus sieben Vereinen teil, vier aus dem Landkreis Göttingen, drei aus Northeim.

Der MTV Moringen stellte das erfolgreichste Team. Drei erste, fünf zweite und zwei dritte Plätze waren die Ausbeute. Besonders hervorzuheben ist der Erfolg von Finn Bode im Jugeneinzel der U17. Er setzte sich in überzeugender Manier auch gegen alle älteren Kontrahenten durch. Dank seiner hervorragenden Technik war er von keinem Gegner zu stoppen.

Die frischgebackene Bezirksmeisterin Vanessa Portius (TSV Katlenburg) startete dieses Mal in der nächsthöheren Altersklasse U13. Sogar dort setzte sie sich souverän gegen ihre älteren Gegnerinnen durch.

Im Mädcheneinzel der U15 gab es das größte Teilnehmerfeld. Im Spiel um Platz drei gewann Nicole Seifert gegen ihre Schwester Susen (beide TSV Katlenburg). Im Finale standen sich Gesa Sperlich (SuS Northeim) und Saskia Portius (TSV Katlenburg) gegenüber. Es entwickelte sich ein Krimi in bester Hitchcock-Manier. Zunächst führte die favorisierte Katlenburgerin durch druckvolles Spiel deutlich mit 11:4. Aber dann steigerte sich Gesa Sperlich deutlich. Die junge Northeimerin, die in Katlenburg erstmals an einem offiziellen Turnier teilnahm, schlug nun sehr effektiv auf und erlief nahezu jeden Ball. Das verunsicherte ihre Gegnerin zusehends. Der Vorsprung schmolz. Letztlich hatte Sperlich sogar noch mit 21:19 die Nase vorn.

Im zweiten Satz hatte Portius erneut den besseren Start, hielt nun das Niveau aber und glich zum 1:1 aus (21:17). Der dritte Durchgang verlief zunächst ähnlich. Portius führte bereits 19:16, aber Sperlich kämpfte unverdrossen weiter. So erspielten sich beide Akteurinnen Matchbälle, doch letztlich hatte die Northeimerin mit 24:22 die Nase vorn. Eine Begegnung, die zwei Siegerinnen verdient gehabt hätte. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.