SG verpasst dicke Überraschung

Badminton: Knappes 3:5 zwischen Volkmarsen und Dortelweil

Fabian Drude

Volkmarsen. Eine unglaubliche Leistung lieferte die SG Volkmarsen/Bad Arolsen im Topspiel gegen den Meisterschaftsmitfavoriten SV Fun-Ball Dortelweil II in der Badminton-Oberliga Mitte ab.

Bei der überraschend knappen 3:5-Niederlage verlangten Tegethoff und Co. ihren Gegnern alles ab und bewiesen einmal mehr, dass in heimischer Halle mit ihnen zu rechnen ist.

Das Spiel gegen den Tabellendritten SG Anspach II wurde kurzfristig vom Gast abgesagt, so dass das Spiel kampflos mit 8:0 an die Kugelsbugstädter ging. Mit 11:9 Punkten liegt die SG weiterhin auf Tabellenplatz vier.

Gegen Dortelweil erwischten Carsten Tegethoff und Fabian Drude im 1. Herrendoppel gegen den Bundesligaspieler Legleitner mit Partner Grieser einen Sahnetag. Nach verlorenem ersten Satz (14:21) erkämpfte sich das Duo den zweiten Satz knapp mit 21:18. Im Entscheidungssatz entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Tegethoff/ Drude zunehmend das Zepter in die Hand nahmen. Sie gewannen das Spiel mit 14:21, 21:18 und 21:18. Kathrin Tepel und Gesa Thunert unterlagen im Damendoppel gegen Dollak/Antony mit 16:21 und 16:21.

Nicht richtig in Tritt kamen Felix Drude-Kampczyk und Markus Itter beim 18:21 und 13:21 gegen Rotter/Proschmann. Ohne Chance war Gesa Thunert im Dameneinzel. Gegen Antony fand die junge Thunert kein richtiges Rezept und unterlag deutlich.

Eine sensationelle Leistung lieferte Fabian Drude im Spitzeneinzel gegen Legleitner ab. Nach 19:21 im ersten Satz erhöhte Drude das Tempo und gewann den zweiten Satz mit 21:15. Im dritten Satz spielte Drude unbeschwert zum 21:7 auf. Nicht zu gewinnen war das 3. Herreneinzel von Markus Itter, der gegen Grieser in zwei Sätzen verlor.

Im 2. Herreneinzel schnupperte Felix Drude-Kampczyk kurzzeitig am Satzgewinn. Gegen seinen pfeilschnellen Gegner Kulla unterlag Drude-Kampczyk mit 16:21 und 18:21. Ihre beste Saisonleistung zeigten Kathrin Tepel und Carsten Tegethoff im Mixed. Unterlag das Duo noch im Hinspiel ihren Gegnern Dollak/Rotter in zwei Sätzen, drehten sie den Spieß um. Trotz verpatztem ersten Satz (18:21) kämpften sie sich in den dritten Satz (21:19) hinein. Hier spielten Tepel/Tegethoff wie aus einem Guss und sorgten mit 18:21, 21:19 und 21:15 für den 3:5-Endstand. (ct) Foto: nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.