Oberliga-Teams gefordert

Kasseler Basketballer zwischen Höhenflug und Sorgen 

+
Gefordert: ACT-Trainer Hüseyin Eser. 

Die Basketball-Damen des TSV Vellmar wollen in der Oberliga ihren Höhenflug beim TSV Krofdorf-Gleiberg II (Sa., 16 Uhr) fortsetzen.

Heimrecht und Druck im Abstiegskampf haben die Kasseler Teams.

Die ACT-Herren empfangen am Samstag (19.15 Uhr, Emil-Junghenn-Halle) den MTV Gießen, die CVJM-Damen spielen um 17 Uhr (Wilhelmshöhe) gegen den BC Marburg III. Die Herren der ACT Kassel sind nach der Niederlage am vergangenen Sonntag in Gelnhausen auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. 

Gegen den Tabellendritten aus Gießen erwartet die Mannschaft von Trainer Hüseyin Eser allerdings eine schwere Aufgabe, die Mittelhessen mussten sich an den ersten fünf Spieltagen nur einmal geschlagen geben. 

Die ACTer hingegen haben dagegen nur ein Sieg auf dem Konto und müssen zudem auf Center Pablo Tayebi wegen einer Bänderverletzung verzichten. Die Spielweise der Gießener ähnelt der der Gelnhäuser. „Wir müssen auf Ballbesitz achten und gute Transition zeigen“, so Hüseyin Eser. Die Gießener werden versuchen, viele Fast-Breaks zu laufen.

Die Vellmarer Damen haben sich bis auf Platz drei des hessischen Oberhauses nach vorn geschoben und wollen beim TSV Krofdorf-Gleiberg Sieg Nummer vier nachlegen. Die Wettenbergerinnen haben in ihren ersten vier Partien nur einmal gewonnen. „Davon dürfen wir uns aber nicht blenden lassen, das waren alles knappe Niederlagen“, sagt Vellmars Trainer Mensur Krasniqi. Er erwartet von seinem Team, dass es defensiv konzentriert arbeitet und dem Spiel seinen Stempel aufdrückt. Personell sieht es bei den TSV-Moskitos gut aus, voraussichtlich fehlt nur Katja Marxen (studienbedingt verhindert).

Die CVJM-Damen sind ans Tabellenende der Basketball-Oberliga zurückgefallen und wollen jetzt heute das Heimrecht gegen den BC Marburg III nutzen. Die Gäste haben bislang eine ausgeglichene Bilanz erspielt und gelten als von den Außenpositionen treffsichere Mannschaft. „Wir waren dazu gegen Frankfurt auch noch sehr anfällig von außen, da müssen wir aufpassen“, so CVJM-Coach Kevin-Stanley Jaster: „Und wir müssen die eine oder andere starke Marburgerin ein wenig aus dem Spiel nehmen“.

Die Kasselerinnen haben im Training zudem am eigenen Wurf gearbeitet. Valeska Gräbe (Urlaub) fehlt den CVJMlerinen weiter, der Einsatz von Natalie Schmitt war gestern noch aus beruflichen Gründen fraglich. Unter Umständen wird aber die routinierte Thurid Marten das erste Mal in der Saison auflaufen.

In der Landesliga der Herren stehen sich am Samstag (17.45 Uhr, Emil-Junghenn-Halle) die zweite und dritte Mannschaft der ACT Kassel gegenüber. Derzeit liegt die ACT Kassel II mit drei Siegen und zwei Niederlagen auf Rang fünf, mit einem Erfolg weniger ist die ACT III Siebter. (zgk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.