BBT-Trainer Fiedler warnt vor Osnabrück

Göttingen. Das Saisonziel Erreichen der Playoffs in der Weiblichen Basketball Bundesliga (WNBL) hat BBT Göttingen zwar meilenweit verpasst, doch der Einstand in der Abstiegsrunde war verheißungsvoll. Denn nach dem 87:81 (69:69; 32:40) nach zweimaliger Verlängerung über den TSV Hagen 1860 wollen die Göttingerinnen nun nachlegen. Am Sonntag (15 Uhr) ist das Team von Trainer Fiedler bei den OSC Junior Panthers gefordert.

„Nach zwei Verlängerungen war der Sieg eine wahre Erleichterung bei mir und auch bei meinem Team. Wir haben das Spiel immer wieder unnötig knapp werden lassen“, bemängelt der Coach im Rückblick. In Osnabrück, das zum Auftakt einen imponierenden 95:56-Erfolg bei den Metropolitan Baskets Hamburg feierte, erwartet die Göttingerinnen aber eine schwierige Aufgabe. „Diesen Gegner dürfen wir nicht unterschätzen. Das ist das stärkste Team in den Playdowns“, warnt Fiedler. (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.