Basketball-Oberliga: Kasselerinnen gewinnen knapp – Vellmar unterliegt deutlich

CVJM bleibt ganz oben dabei

Wichtige Stütze für den Erfolg: Nicht nur durch ihre acht Punkte, sondern auch als Manndeckerin war Natalie Gacal (links, hier im Spiel gegen Hanau) beim CVJM-Sieg enorm wichtig. Foto: Fischer/nh

Kassel. Die Oberliga-Basketballerinnen des CVJM Kassel haben bei der Bundesliga-Reserve der SG Weiterstadt mit 64:60 (36:21) gewonnen und bleiben in der Spitzengruppe der Tabelle. Dagegen unterlag der TSV Vellmar mit 63:79 (27:45) beim TV Groß-Gerau.

SG Weiterstadt II – CVJM Kassel 60:64 (21:36). Die Gäste traten ohne die verhinderten Thurid Marten, Sophia Stephan und Christiane Humburg an. Carina Heyber vertrat zudem Trainerin Andrea Harder. Die Kasselerinnen waren den Gastgeberinnen körperlich überlegen und wussten das unter den Körben zu nutzen. Über eine 6:0-Führung zu Beginn entschieden sie das erste Viertel mit 16:9 für sich.

Die Weiterstädterinnen fanden gegen die großen Kasseler Damen kein Mittel. Auf der anderen Seite wussten sie sie nur durch Fouls zu stoppen und schickten sie damit immer wieder an die Freiwurflinie. So führte der CVJM zur Pause deutlich.

Nach dem Seitenwechsel ließ bei den Gästen die Konzentration nach und Weiterstadt glich zum Ende des dritten Viertels auf 45:45 aus. In der Folge nahmen Natalie Gacal und Camila Catalan Lorca jedoch die starke SG-Spielerin Tabea Stiller mit Mannverteidigung aus dem Spiel und die Gastgeberinnen wirkten phasenweise hilflos. Ballgewinne nutzten die Kasselerinnen ihrerseits zu Fast-Breaks und leichten Punkten. Mit einer besseren Freiwurfquote (17/39) hätten sie das Spiel früher entscheiden können, doch so oder so geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr.

CVJM Kassel: Catalan Lorca (3), Pastuszko (11), Heyber (8), Simon (12), Precht (11), Greipel (2), Venho (3), Gacal (8), Reichert (4), Gembries (2), Gräbe.

TV Groß-Gerau - TSV Vellmar 79:63 (45:27). Motiviert, den ersten Sieg überhaupt zu holen, starteten die Gäste ins Spiel. Nach 0:6-Rückstand gelangen ihnen schön herausgespielte Aktionen, sodass das erste Viertel zunächst ausgeglichen verlief. Zum Ende der ersten zehn Minuten fingen sie jedoch ein paar aus ihrer Sicht unglückliche Körbe und im zweiten Viertel lief für sie kaum noch etwas zusammen. Ganze sechs Minuten blieben sie ohne Korberfolg und den Gastgeberinnen gelang der vorentscheidende 17:0-Lauf.

Nach der Pause liefen die Vellmarerinnen diesem Rückstand schließlich die gesamte Spielzeit über hinterher. Immer, wenn sie durch schöne Aktionen wieder ein wenig herankamen, hatte Groß-Gerau die passende Antwort, sodass am Ende eine 16-Punkte-Niederlage für die Gäste zu Buche stand. Der TSV fällt damit auf Rang sieben zurück, muss sich aber um den Klassenerhalt derzeit keine großen Gedanken machen.

TSV Vellmar: Baberuxki (1), Barth (8), Hau (27), Hepburn (13), Hinze, Marxen (3), Schuck (2), Sidorenko (9). (zgk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.