Basketball: Endstation Platz fünf

ACT Kassel unterliegt Tabellenvorletzten – auch CVJM verliert

+
Seine 21 Punkte haben nichts genutzt: Florian Höhlschen (links) von der ACT Kassel.

Kassel. Für die heimischen Basketballer verlief das Wochenende alles andere als erfolgreich. Ein Überblick:

Oberliga

• ACT-Herren verlieren 87:88: Ersatzgeschwächt und ohne Trainer Hüseyin Eser musste sich die ACT Kassel beim Tabellenvorletzten MTV Kronberg II mit 87:88 (41:39) geschlagen geben. Damit können sich die Kasseler vom derzeitigen fünften Platz bei noch zwei verbleibenden Partien nicht mehr weiter nach vorn schieben.

Trainer Eser war privat verhindert, Dario Crnalic, Eugen Haas, Tarik Englmann und Luca Fischbach fielen aus – die Vorzeichen waren nicht die besten. Trotzdem kamen die Kasseler gut ins Spiel. Problem für die Gäste: zu viele Rebounds der Kronberger. Christoph Arneton brachte die ACT mit schnellen fünf Punkten zu Beginn des zweiten Spielabschnitts mit 28:21 in Front. Auch in der zweiten Hälfte erwischten die Kasseler den besseren Start und führten mit 50:39, später mit 55:44. In der 26. Minute folgte eine spielentscheidende Situation. Center Damiel Eckardt wurde disqualifiziert. Ohne Eckardt wurden die Probleme der Kasseler beim Rebound noch größer.

ACT: Arneton (22), Batista (10), Eckardt (5), Höhlschen (21), Krasniqi, Meyer, Rivas Vega (2), Toth (8), Wiebe (19).

• CVJM-Damen verschlafen das erste Viertel:  Die Damen des CVJM Kassel unterlagen dem bisherigen Tabellennachbarn Groß-Gerau 64:78 (31:43). Damit fällt das Team von Trainer Jonas Fabis vor dem letzten Spieltag auf den sechsten Tabellenplatz zurück. „Wir haben im ersten Viertel geschlafen, das war entscheidend“, sagte Fabis. Groß-Gerau verteidigte über das ganze Feld sehr aggressiv. „Wir haben uns einschüchtern lassen“, sagte der CVJM-Coach. Nach dem ersten Viertel stand es aus der Sicht der Nordhessinnen 8:23. Immerhin: Den zweiten Spielabschnitt entschied der CVJM mit 23:20 für sich.

CVJM: Catalan (2), Gampfer (10), Simon (13), Tüfekci, Gacal (4), Marten (11), Gembries (16), Gräbe (4), Röhrscheid (4).

Landesliga

• Damen: TSV Vellmar - Wieseck 68:70 (20:41, 62:62) n.V.. Eine Niederlage mussten die Moskitos im letzten Heimspiel der Saison hinnehmen und haben nun keine Chance mehr auf den Titelgewinn. Verdientermaßen lag der TSV zur Pause mit 21 Punkten zurück. In der zweiten Halbzeit starteten die Gastgeberinnen eine tolle Aufholjagd. Doch in der Verlängerung schafften es die Moskitos erneut nicht, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Mascha Baberuxki (13), Kristina Barth (15) und Katharina Hau (15) trafen am besten.

• Herren:  VfB Gießen II - ACT Kassel II 105:77 (54:40). Die Kasseler erwischten den besseren Start (7:3). Lange Zeit sah es so aus, als könnten die ACTer den Gießener die Meisterfeier vermiesen, ehe die Mittelhessen mit einem 17:0-Lauf davon zogen. Florian Höhlschen (26), Adrian Tripp (15), Etienne Toth (11), Max Örtl (11) und Damiel Eckardt (10) trafen am besten.

• Herren:  TSG Lollar – ACT Kassel III 100:84 (45:34).  Die Partie blieb bis ins Schlussviertel spannend. Nach einem 83:80-Zwischenstand zogen die Gastgeber aber davon. Die Kasseler benötigen nun Schützenhilfe, um in der Landesliga zu bleiben. Christian Stude (30) traf für die ACT am besten. (zgk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.