Basketball kompakt: Gebeutelte ACT verliert

Auch beide heimischen Oberligisten kassieren Niederlagen

Miriam Precht

Kassel. Allesamt Niederlagen hagelte es für die Basketball-Topteams der Region: Die Regionalliga-Herren der ACT Kassel verloren in Kronberg 80:92, für die Damen-Oberligisten der CVJM (53:71 in Kronberg) und Vellmar (55:69 in Aschaffenburg gab es ebenfalls nichts zu holen.

MTV Kronberg – ACT Kassel 92:80 (43:40)

ACT-Trainer Hüseyin Eser war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Das war unser hochwertigstes Spiel in dieser Saison“, so der Coach, der am Freitag noch einen personellen Rückschlag verkraften musste. Pablo Tayebi wurde auf einem Roller zum Training fahrend von einem Pkw erfasst und bei dem Unfall verletzt. Der Center ist zwar wieder auf dem Damm, ein Einsatz am Samstag kam aber nicht in Frage.

Die ACTer begannen allerdings sehr konzentriert. Eugen Haas trumpfte in den ersten zehn Minuten auf und die Kasseler führten mit 22:19. Bis auf die Tatsache, dass die Gäste dem Team aus dem Taunus zu viele Offensiv-Rebounds gestatteten, war Eser zufrieden. Im zweiten Viertel unterliefen den ACTern einige Ballverluste, dazu fingen sie sich vor der Pause einige Dreier und lagen zurück.

Nach dem Seitenwechsel führten die Kronberger zunächst mit 49:141, dann die ACT mit 53;51, bevor der strake Eugen Haas nach einem Pferdekuss von Hornig auf die Wade vom Spielfeld musste, er konnte kaum noch auftreten. In der 34. Minute führten dann überraschend noch die Gäste, bevor den Kronbergern ein 9:0-Lauf gelang. In der 38. Minute kamen die ACTer noch einmal auf 75:79 heran, mehr war aber nicht mehr drin. In der Schlussphase verwandelte der MTV neun von zehn Freiwürfen und kam zum Sieg.

• ACT: Arneton (5), Bernhart (30), Brantner (5), Brede (4), Crnalic (6), Haas (17), Krasniqi, Moore (7), Stude (5), Toth, Werner, Wiebe (1).

MTV Kronberg – CVJM Kassel 71:53 (33:25)

In der Verteidigung standen die Kasselerinnen gut, aber die zahlreichen Ballgewinne konnten nicht in erfolgreiche Gegenstöße verwandelt werden. Kurz vor der Halbzeitpause setzten die CVJM-Damen den Spitzenreiter noch mal mit einer Ganzfeldverteidigung unter Druck und hatten die Chance, den Rückstand auf zwei Punkte zu verkürzen. Aber ein weiterer Ballgewinn wurde wieder hergeschenkt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb es ein ausgeglichenes Spiel, bis sich die Damen aus Kassel, bei der Miriam Precht am besten traf, ab der 26. Minute eine Schwächephase leisteten und mit 13 Punkten in Rückstand gerieten.

• CVJM: Pastuszko (9), Heyber (6), Humburg (8), Precht (13), Greipel, Catalan Lorca (2), Gacal (2), Gembries (5), Simon (8), Witt.

DJK Aschaffenburg – TSV Vellmar 69:55 (39:28)

Mit elf Spielerinnen, aber ohne die Leistungsträgerinnen Maike Reßler und Susanne Hanke angereist, startete der TSV zunächst gut in die Partie. Kristina Barth markierte die ersten sieben Vellmarer Punkte. Das erste Viertel verlief ausgeglichen, allerdings zogen die Gastgeberinnen in der Folge davon und führten nach 14 Minuten bereits mit 28:17.

In die zweite Halbzeit starteten die Vellmarerinnen gut, in der 23. Minute betrug der Rückstand nur noch fünf Zähler. Die Gastgeberinnen zogen postwendend wieder davon und stellten den Zehn-Punkte-Abstand wieder her. Mit 24 Zählern punktete Kristina Barth am besten. (zgk)

• TSV: Barth (24), Hau (11), Zahn (7), Sidorenko (5), Hinze (3), Braun (3), Hepburn (2), Heitmann, Marxen, Stoyanova, Schuck. Fotos:  Koch, Fischer/nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.