BBT Göttingen: Dritte Heimniederlage in Folge für NBBL-Team

+
Zwölf Punkte fürs BBT: Göttingens Hannes Graba (am Ball) dribbelt an Gießens Tizian Scheld vorbei.

Göttingen. Für das BBT Göttingen endete die Hauptrunde in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga mit einer Heimniederlage gegen Gießen. In der Jugend-Basketball-Bundesliga gewann das Göttinger Team dagegen knapp gegen Gießen.

Nachwuchs-Bundesliga

BBT Göttingen - BBA Gießen 60:74 (33:44)

Die NBBL-Mannschaft kassierte ihre dritte Heimniederlage. Nachdem sie mit vier Heimsiegen in die Saison starteten, verloren sie nun die vergangenen drei Heimspiele. Tabellarisch hatte die 60:74-Niederlage gegen die Hessen keine Auswirkung mehr. Deshalb entschied sich das Trainerduo Tarrah/Sustersic auch dafür, Spielmacher Philipp Hadenfeldt zu schonen und andere Spieler mehr zum Zug kommen zu lassen.

Die Gießener dominierten die Partie von Beginn an und zeigten zu keiner Phase einen Einbruch in ihrer Überlegenheit. Im Gegenzug gelang den Hausherren insbesondere in der ersten Halbzeit wenig bis gar nichts. Lediglich das letzte Viertel entschied das BBT mit sechs Punkten für sich, konnte damit aber nichts mehr ausrichten. Am Ende gewann Gießen das letzte Hauptrundenspiel souverän mit 70:64. „Es ist schade, dass wir nicht an unsere Leistung, die wir in der zweiten Halbzeit gegen Bonn abgerufen haben, anknüpfen konnten“, so Tarrah nach dem Spiel. „Nun richtet sich unser Fokus zu 110 Prozent auf die erste Playdown-Runde gegen die Eisbären Bremerhaven.“ Am 20. März steigt das erste Spiel in Göttingen. - Punkte BBT: Graba 12, Borchers 10, Büürma 7, Mügge 6, Heidelberg 5, Fietze 5, Menzel 4, Okao 4, Joosten 3, Raddatz 3, Klinke 1.

Jugend-Bundesliga

BBT Göttingern - DBV Charlottenburg 67:64 (27:28)

Dem BBT Göttingen ist der nächste Sieg im Abstiegskampf gelungen. Nach der sieglosen Vorrunde und großem Verletzungspech gewann das BBT das Spitzenspiel der Relegationsrunde gegen den DBV Charlottenburg mit 67:64.

Grundlage für den vierten Sieg war wieder einmal die überzeugende Verteidigungsleistung der Göttinger gegen die schnellen Guards der Berliner. Das Altenbeck-Team gewann am Ende drei Viertel der Begegnung, konnte die Gäste aber zu keiner Zeit des Spiels abhängen, so dass über 40 Minuten ein spannender Schlagabtausch geboten wurde.

58 Sekunden vor Ende der Partie führte Göttingen mit 65:58 und sah wie der sichere Sieger aus. Doch Berlin gab sich nicht auf und verkürzte auf 65:64 bei sechs verbleibenden Sekunden, bevor Bjarne Weski und Michael Javernik ihre Freiwürfe zum Endstand von 67:64 trafen. „Die Jungs haben damit einen mächtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht“, freute sich Headcoach Dirk Altenbeck nach dem Spiel und formulierte gleich das nächste Ziel, „nun wollen wir auch mal gegen Braunschweig gewinnen, das uns zwei Mal in letzter Sekunde besiegt hat.“ - Punkte BBT: Javernik 22, Lemmer 13, Glatzel 8, Weski 8, Barner 7, Gräve 5, Jaschewski 3, Appold 1. (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.