Basketball

Göttinger Uni-Team freut sich auf Korbjagd in China

+
Danke auf Portugiesisch: Nick Boakye, Kristin Annawald, Steffen Teichert, Birte Bencker, Philipp Sprung, Klaudi Grudzien, Lennart Stechmann und Viki Karambatsa (von links) grüßen aus Coimbra.

Göttingen. Profi-Basketball und Uni-Basketball hängen in einer Studentenstadt wie Göttingen eng zusammen.

Gezeigt hat sich dies wieder bei den „European University Games 2018“ im portugiesischen Coimbra, wo die Studenten-Basketballer Vize-Hochschul-Europameister unter 24 Mannschaften und damit Silbermedaillengewinner wurden. Das Göttinger Frauenteam belegte unter 16 Vertretungen Rang neun. Somit wird das Männerteam auch im November am „3 x 3 FISU Word University League Finale“ in Xiamen (China) teilnehmen.

So können sich Lennart Stechmann, Nick Boakye, Philipp Sprung und Andrew Onwuegbuzie auf einen tollen Trip in den Fernen Osten freuen. Mit dabei sein werden auch Steffen Teichert als „Teammanager“ und Gökhan Özbas als Coach. Teichert war in Coimbra noch Spieler, fällt aber im November unter die Altersbegrenzung von 24 Jahren. Für ihn springt nun Andy Onwuegbuzie ein.

Fünf Siege in Gruppenphase

Basketball-Kenner wissen: Alle vier bzw. fünf Spieler zählten einst zum Bundesliga-Team der BG Göttingen, erfüllten dort allerdings – so ehrlich muss man sein – die Deutschen-Quote.

„An so einen Erfolg haben wir zunächst überhaupt keinen Gedanken verschwendet“, freut sich Uni-Sportreferent Dirk Dödtmann über das gute Abschneiden des Göttinger Basketball-Quartetts in Portugal. „Aber das Team hat sich gut reingespielt.“ Und auch Coach Özbas jubelte: „Unglaublich, dass wir es so weit geschafft haben!“

In der Gruppenphase hatten die Göttinger fünf Siege eingefahren (einen am Grünen Tisch, weil ein Moskauer Uni-Team nicht anreisen konnte). Danach folgten Siege gegen Ljubljana (Slowenien), Turnovo (Bulgarien), Istanbul (Türkei). Ihren Meister fand das Özbas-Team erst im Finale bei einer 13:21-Niederlage in der Vytautas Magnus University aus Litauen.

In China werden im November zwölf Mannschaften vertreten sein – ein Elite-Feld. „Das wird etwas Außergewöhnliches“, sagt Uni-Sportreferent Dirk Dödtmann.

Platz neun für die Frauen

Auch das Göttinger Frauen-Team wartete mit einer starken Besetzung auf. Mit Klaudia Grudzien und der aus Griechenland stammenden Viki Karambatsa standen zwei aktuelle Bundesliga-Spielerinnen der Flippo Baskets BG 74 in der Uni-Mannschaft. Dazu Birte Bencker als ehemalige Zweitliga-Akteurin und Kristin Annawald. Als Coach fungierte hier BG 74-Spielerin Jana Lücken.

Grudzien & Co. erwischten in Coimbra die stärkste Gruppe, gewannen gegen das litauische Uni-Team und verloren gegen eine ungarische und ukrainische Mannschaft, Danach folgten noch zwei Siege gegen eine israelische und französische Mannschaft. Grudzien belegte noch einen starken dritten Platz in einem Dreier-Wettbewerb. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.