Basketball: ASC-Abschied mit Niederlage

JBBL-Team jetzt Tabellenführer

Dirk Altenbeck

Göttingen. Durch einen 85:83 (43:49)-Sieg beim DBV Berlin-Charlottenburg übernahm das BBT Göttingen am vorletzten Spieltag die alleinige Tabellenführung in der Jugend-Basketball-Bundesliga.

Das erste Viertel entwickelte sich zum offenen Schlagabtausch, den die Gäste mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf von Henri Appold zum 29:27 aus Göttinger Sicht für sich entschieden. Im zweiten Viertel übten die Hauptstädter jedoch mehr Druck auf das Team von Trainer Dirk Altenbeck aus, was zu Turnover und Fehlwürfen führte, so dass das BBT zur Pause mit 43:49 hinten lag.

Im dritten Viertel konnten die Gäste dann gut mithalten, doch so recht gelang es ihnen (noch) nicht, den Halbzeitrückstand zu egalisieren. Doch im letzten Viertel kam das BBT Punkt für Punkt an die Charlottenburger heran, die aber 1:35 Minuten vor der Schlusssirene noch 80:77 führten. Henri Appold war dann aber mit einem Dreier zum 80:80 erfolgreich. Die Gastgeber wurden jetzt hektisch und nervös, da ihnen nunmehr die sicher geglaubte Tabellenführung mehr und mehr aus den Händen zu gleiten schien. Am Ende stand ein denkbar knapper 85:83-Sieg der Südniedersachsen, die damit Charlottenburg von der Tabellenspitze der Relegationsrunde gestoßen hatten. Damit bestreitet das BBT nur noch das Saisonfinale am 8. Mai in Braunschweig und verabschiedet sich dort als letztes BBT-Team in die Saisonpause.

BBT: Javernik 20, Perkovic 20, Gräve 16, Lemmer 8, Weski 8, Appold 7, Jaschewski 4, Hadenfeldt 2.

Regionalliga

ASC 46 Göttingen - BBC Rendsburg 82:108 (40:54). Auch am letzten Spieltag in der 1. Regionalliga Nord blieben die ASC-Basketballer sieglos. Der Absteiger unterlag dem BBC Rendsburg zu Hause mit 82:108.

Bereits zu Beginn zeigte sich, dass die Königsblauen chancenlos gegen diesen Gegner waren, der nach dem ersten Viertel schon 37:16 vorn lag. Zwar gewann der Gastgeber das zweite Viertel mit 24:17, konnte aber den Rückstand aus den ersten zehn Minuten bis zur Schlussssirene nichts mehr wettmachen. „Man hat beiden Teams angemerkt, dass es um nichts mehr ging“, meinte ASC-Trainer Sustersic.

ASC: Boakye 23, Onwuegbuzie 20, Sprung 16, Bruns 11, Borchers 10, Hadenfeldt 2. (wg/gsd) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.