Jugend-Basketball: NBBL schlägt Bremerhaven

Zum Klassenerhalt fehlt nur ein Sieg

Dynamischer Antritt: Göttingens Phillip Hadenfeld (rechts) überläuft Bremerhavens Till Radtke mit Ball. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Sieg und Niederlage für die Göttinger Mannschaften im Nachwuchs-Basketball. In der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) bezwang das BBT Göttingen die Eisbären Bremerhaven klar, in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) verlor das BBT in Weißenfels.

NBBL

BBT Göttingen - Eisbären Bremerhaven 89:70 (36:31). „Das war ein schweres Spiel“, fasste Trainer „Seppe“ Tarrah die erste Partie in der Playdown-Runde gegen die Eisbären zusammen. „Bremerhaven spielt einen ganz anderen Stil als wir, mehr in Eins-gegen-Eins-Situationen. Das ist für uns schwer zu verteidigen.“ Hinzu kam, dass mehrere Spieler krank oder zuvor auf Klassenfahrt waren, so dass eine konzentrierte Vorbereitung nicht möglich war.

Nachdem das BBT das erste Viertel mit 14:16 verloren hatte, folgte im zweiten ein 22:15 und damit die Halbzeitführung. Nach 30 Minuten führte das Tarrah-Team 57:49, ehe das letzte Viertel dann klar mit 32:21 an die Göttinger ging.

Doch der BBT-Coach relativierte: „Bis fünf Minuten vor Schluss war das Spiel offen. „Erst dann kam das noch deutliche Endergebnis zustande gegen eine „unangenehm Mannschaft“. Tarrah: „Es war kein schönes Spiel, die Jungs sind nach der langen Saison mental ausgelaugt.“ Deshalb ist in dieser Woche auch frei, ehe man sich nach Ostern dann auf das zweite Spiel in Bremerhaven am 10. April vorbereitet. Ein eventuelles drittes im „Best-of-Three“-Modus wäre am 17. April wieder in Göttingen. Neben den besten Scorern Danny Borchers und Philipp Hadenfeldt strich Tarrah noch Lewis Joosten als guten Verteidiger heraus.

BBT: Okao 8, Ph. Hadenfeldt 23, Borchers 28, Mügge 3, Graba 7, Menzel 5, Nofal 2, Heidelberg, Joosten 9, Fietze 2, Raddatz, Büürma 2.

JBBL

MBC Junior Wölfe - BBT Göttingen 60:51 (33:25). „Ich hatte wieder nur sieben Spieler zur Verfügung und mit einer Sechser-Rotation spielen müssen“, beklagte Altenbeck einmal mehr die vielen verletzungsbedingten Ausfälle innerhalb seiner Mannschaft.

Im ersten Viertel war es beim 11:11 ein ausgeglichenes Spiel. Das zweite Viertel aber bestimmten die Gäste und gewannen dieses mit 22:14. Vor allem war es immer wieder Michael Javernik, der etliche Rebounds einsammelte und am Ende auf 15 kam. Ein „Double-Double“ gelang hingegen Ben Lemmer, der zehn Rebounds holte und mit 19 erfolgreichster Punktesammler der Göttinger war.

In der zweiten Halbzeit musste das BBT dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. „Mit halbwegs vollem Kader hätten wir sicherlich nicht verloren“, meinte Altenbeck, der vorrechnete, dass noch ein Sieg in den noch ausstehenden vier spielen zum Ligaerhalt reicht.

BBT: Gräve 5, H. Hadenfeldt 1, Lemmer 19, Glatzel 6, Weski 10, Javernik 8, Jaschewski 2. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.