Jugend-Basketball: JBBL-Team und WNBL-Team des BBT Göttingen sichern sich den Ligaerhalt

NBBL-Team muss in zweite Relegation

Dribbling: Göttingens Guillermo Medina Escolano (Mi.) versucht, sich gegen Leverkusens Nicklas Behler (re.) und Janik Wetzstein durchzusetzen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Während das NBBL-Team des BBT Göttingen nachsitzen muss, um sich in der zweiten Playdown-Runde noch den Ligaerhalt zu sichern, haben sowohl das JBBL-Teams als auch das WNBL-Team des BBT Göttingen den Verbleib in ihren jeweiligen Bundesligen gesichert.

NBBL

BBT Göttingen - Bayer Leverkusen 49:75 (16:28). Das BBT Göttingen muss nach der erneut deutlichen 47:74-Niederlage gegen den TSV Leverkusen in die zweite Playdown-Runde der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga. Dabei lief es anfangs für das Team von Headcoach Sebastian Förster sehr gut, die Gastgeber gingen mit 8:0 in Führung, schafften aber bis zum Ende dieses ersten Viertel lediglich noch einen Punkt, so dass die ersten zehn Minuten 9:9 endeten. Auch im zweiten Viertel zeigten die Göttinger eine starke Defensivleistung, ließen bis zur Pause nur 28 Punkte der Leverkusener zu. Doch in der Offensive stockte es gewaltig, nur 16 Punkte bis zum Seitenwechsel brachte das BBT zustande.

Nach dem Wechsel bauten die Gäste ihre Führung kontinuierlich aus, was auch an ihrer soliden Abwehrarbeit lag. „Unsere Saison hat sich gestern um weitere sieben Wochen verlängert. Wir müssen nach vorne schauen und jetzt sehr eng zusammenrücken. Mit den Sharks kommt ein Gegner, gegen den wir bereits zweimal verloren haben. Aber gerade das wird die größte Motivation sein, alles zu geben, um in dieser Serie die Klasse aus eigener Kraft zu sichern“, blickte Förster schon einmal voraus.

Punkte BBT: Bruns 13, Kisilishyn 8, Borchers 7, Okao 4, Nofal 4, Feußner 3, Büürma 2, Medina 2, Hadenfeldt 1.

JBBL

RSV Eintracht Stahnsdorf - BBT Göttingen 68:83 (31:38). Riesenjubel beim Team von Trainer Dirk Altenbeck. Mit dem 83:68-Sieg in Stahnsdorf hat das BBT Göttingen in ihrer Relegationsrunde den zweiten Platz gesichert und bleibt damit in der Junioren-Basketball-Bundesliga. Trotz vieler verletzungsbedingten Ausfälle führten die Gäste zur Pause schon mit 38:31. Stark präsentierten sich Lukas Heidelberg, mit 36 Punkten Topscorer der Partie, und Gregor Raddatz, dem mit elf Punkten und 14 Rebounds ein Double-Double gelang. „Die Youngster haben wieder viel Einsatzzeit bekommen und sich wesentlich selbstbewusster präsentiert, als letzte Woche. Daran kann man sehen, wie schnell die Jungs dazulernen“, war Altenbeck zufrieden und gab als Belohnung seinem Team eine Woche trainingsfrei.

Punkte BBT: Heidelberg 36, Kruse 15, Raddatz 11, Schall 5, Appold 5, Javernik 4, Vogt 3, Dinh 3, Jaschewski 1.

WNBL

Metropol Girls - BBT Göttingen 50:60 (21:37). Die Gäste legten mit einer überragenden Merle Wiehl, die mit 32 Punkten Topscorerin war, bereits in der ersten Halbzeit den Grundstein für den späteren Sieg. „Wir sind unheimlich stolz auf unsere Mädels. Sie haben sich über die Saison toll entwickelt, einige sogar stärker als erwartet. Wenn man bedenkt, dass wir mit gerade mal einem Punkt an den Playoffs vorbeigeschrammt sind, ist der Klassenerhalt mehr als verdient“, so die Coaches Romey und Hefele.

Punkte BBT: Wiehl 32, Daub 9, Ernst 6, Kentzler 3, Nguyen 3, Schlüter 3, Keune 2, L. Schlüter 2. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.