Basketball: Bundesliga-Profis und die Nachwuchsteams der BG unter einem Dach

Die neue lila Herrlichkeit

Alle Mann auf einem Foto: 37 große und kleine Spieler tummelten sich am Mittwochnachmittag im neuen Trainingszentrum der BG Göttingen. Die Profis, die NBBLer (jetzt „BG-Juniors“) und die JBBL-Jungs (jetzt „BG-Youngsters“) trainierten zusammen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Vor diesem vielen Lila wurde einem fast schwummerig vor der Augen! 37 Basketballer in neuem, intensiven Lila trainierten am Mittwochnachmittag im neuen Trainingszentrum von Basketball-Bundesligist BG Göttingen. Das mag vielleicht nicht Ungewöhnliches sein – das Neue daran ist aber, dass die Profis der Veilchen und die beiden Nachwuchsteams (NBBL und JBBL) nun alle unter einem Dach sind.

„Das stärkt jetzt das Zusammengehörigkeitsgefühl, fördert die Identifikation und hat Vorbildcharakter für den Nachwuchs“, war nicht nur BG-Chef Frank Meinertshagen, selbst in einem der neuen T-Shirts, von dem munteren Treiben angetan. Nun wird natürlich nicht jedes Training so ablaufen, die Profis werden in der nächsten Zeit wieder unter sich sein. Aber für die jungen Spieler ist es natürlich etwas Besonderes, ab und an mit den Bundesliga-Stars zu üben.

Holländischer Landsmann

Mit eingebunden sind die Nachwuchstrainer der BG. Neu im Team ist Hylke van der Zweep, ein niederländischer Landsmann von Chefcoach Johan Roijakkers. „So zu trainieren, ist eine große Gelegenheit“, sagt „HvdZ“, wie auf seinem Hemd abgekürzt steht. „Die jungen Spieler wollen viel, aber ich muss sie sogar bremsen.“ Auch für van der Zweep ist der Job bei den Veilchen eine gute Gelegenheit voranzukommen. „In Holland haben wir große Menschen, aber Basketball ist klein“, lächelt der neue NBBL-Coach, der auch Roijakkers zur Hand geht.

Für die JBBL-Mannschaft ist in der zweiten Saison Jan Sauerbrey verantwortlich. Auch er zeigt sich begeistert von der Kooperation, von dem neuen Zusammenleben im neuen BG-Domizil. „Man sieht schon, wie die neue Gemeinsamkeit gelebt wird“, meint er. „Bisher hat man fast ,heimlich’ trainiert, jetzt sind hier alle zusammen.“

Roijakkers lobt Fortschritt

Sauerbrey weiter: „Beim ersten Try-out (Bewerbungstraining) für die JBBL-Mannschaft waren rund 50 Jugendspieler in der Halle, jetzt haben wir die Zahl auf 15 reduziert.“ Die wuseln nun mit den NBBLern und den neuen Profis wie Wesley Saunders, Dennis Kramer, Brion Rush und Nico Simon durch die Trainingshalle, üben Korbleger, Dreier und Freiwürfe bis zum Abwinken.

„Das ist das erste Jahr, seit ich hier bin, in dem wir Spieler ausbilden können“, ist auch Johan Roijakkers richtig happy. „Das ist ein großer Fortschritt, damit Göttingen eine Basketball-Stadt bleibt. Eigentlich kann es nicht sein, dass kein Spieler aus Göttingen in der ersten Mannschaft ist.“

Dazu passt auch, dass van der Zweep und Sauerbrey mit Jan Schroeder und Marcel Baumgarten sogar Co-Trainer in ihren Teams haben. Und mit Andre Kraft gibt es neben Kai Winkler und Fabian Schlüter auch einen neuen Teamassistenten. Die Veilchen haben mit der Neugestaltung der Nachwuchsarbeit „komplett in Eigenregie“, so Meinertshagen, jetzt einen weiteren Schritt nach vorn gemacht. Die neue lila Herrlichkeit. (gsd)

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.