Junioren-Basketball: Göttingen siegt in der NBBL / U 16 des BBT verliert in Stahnsdorf

Göttingen siegt in der NBBL - U 16 des BBT verliert in Stahnsdorf

Hält mit BBT den Anschluss an die Playoff-Plätze: Göttingens Anthony Okao (am Ball), der zum Sieg über Hagen 15 Punkte beisteuerte. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. In der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) kommt BBT Göttingen immer besser in Schwung. Gegen Phoenix Hagen gelang den Südniedersachsen bereits der vierte Sieg im siebten Spiel, weshalb das Team von Trainer Sepehr Tarrah als Tabellenfünfter den Anschluss an die Playoff-Plätze wieder hergestellt hat.

Ganz düster sieht es dagegen für das Göttinger Team in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) aus. Die U 16 Junioren kassierten in Berlin im siebten Spiel die siebte Niederlage.

NBBL

BBT Göttingen - Phoenix Hagen 74:67 (38:32). Viertes Spiel, vierter Sieg: Die Heimserie des Göttinger U 19-Teams ist imponierend, doch für den Sieg über Hagen mussten die Gastgeber im letzten Spiel vor der kurzen Winterpause noch einmal alle Reserven mobilisieren. Denn in einer ausgeglichenen Partie gingen die Gastgeber zwar in Führung und lagen auch zur Halbzeit mit sechs Punkten vorne, doch die Feuervögel schlugen zurück. Mit einem 12:0-Lauf drehten die Gäste nach der Pause die Partie. Doch BBT, das stark in der Defensive, aber schwach unter den Körben agierte, blieb dran und hatte sich die Führung zum Ende des dritten Viertels beim 50:47 zurückerobert. In den letzten Minuten sorgte schließlich Johannes Manzel mit einem Dreier für die Entscheidung – und dafür, dass die Göttinger Heimbilanz auch gegen den Vorletzten makellos blieb. „Wir sind nicht wirklich zufrieden mit dem Spiel“, sagte Göttingens Co-Trainer Zeljko Sustersic mit Blick auf die Defizite im BBT-Spiel. Doch auch bei ihm überwog am Ende die Freude über den Sieg. „Wir haben in der entscheidenden Phase gekämpft und das Spiel deshalb gewonnen.“

Punkte BBT: Menzel 21, Okao 15, Hadenfeldt 14, Büürma 10, Borchers 9, Mügge 2, Nofal 2, Fietze 1.

JBBL

RSV Eintracht Stahnsdorf - BBT Göttingen 72:52 (39:18). Die Pleiten-, Pech- und Pannensaison des BBT nimmt einfach kein Ende. Wie schon in den vergangenen Wochen konnten die Südniedersachsen in Berlin nur mit zehn Spielern und einer Not-Mannschaft auflaufen. Kurzfristig musste auch noch Henri Appold ersetzt werden (Schmerzen im Handgelenk). Moritz Barner, der für Appold zum Einsatz kam, fiel nach wenigen Minuten ebenfalls wegen einer Handverletzung aus. Derart geschwächt agierten die Gäste so verunsichert, dass die einseitige Partie bereits zur Pause bei einem 21 Punkte-Vorsprung für Eintracht entschieden war. Weil die Ansprache von Göttingens Trainer Dirk Altenbeck bei seinen Spielern Gehör fand, aber auch, weil die Gastgeber nun nachließen, fanden die Göttinger nach der Pause besser in die einseitige Partie. Ernsthaft gefährden konnten sie den Berliner Sieg aber nicht mehr. „Für uns gab es hier nichts zu holen. Wir wünschen uns aber, dass unsere verletzten Spieler alle wieder schnell gesund werden“, lautete Altenbecks Wunschliste für das Weihnachtsfest.

Punkte BBT: Glatzel 16, Javernik 13, Lemmer 6, Weski 6, Dinh 5, Vogt 3, Barner 2, Haubrock 1. (raw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.