Rumpfteam des PSV ist chancenlos

Wolfenbüttel/Sattenhausen. Wie erwartet nichts zu holen gab es am Wochenende für die beiden Basketballteams des PSV Münden. Die Bezirksoberliga-Fünf kam dabei in Wolfenbüttel regelrecht unter die Räder. Vom der 61:73-Niederlage der Bezirksklassen- Mannschaft beim VfB Sattenhausen II erreichte uns kein Bericht.

Bezirksoberliga

MTV/BG Wolfenbüttel II – PSV Münden 83:42 (39:23). Mit einer echten Rumpfmannschaft angereist, standen die Mündener von Beginn an auf verlorenem Posten. Mit Emir Alickovic und Haris Smakic waren lediglich zwei Stammspieler dabei, wobei Smakic auch noch angeschlagen ins Spiel gehen musste. Das führte dazu, dass neben den Nachwuchsspielern Sebastian Füllgraf, Maximilian Schätze und Lukas Bunz auch Coach Jamal Clutchett noch einmal das Trikot überstreifen musste.

„Insgesamt ist das natürlich alles andere als befriedigend“, ärgerte sich Clutchett mehr über den personellen Notstand als die klare Niederlage. Allerdings habe die Situation auch etwas Gutes. „Dadurch waren Leute wie Emir Alickovic und Haris Smakic gezwungen, aus sich raus zu kommen und den Weg zum Korb zu suchen“, so der Coach. Die 17 Punkte von Alickovic und die neue Zähler des angeschlagenen Smakic verbuchte er „als persönliche Erfolge“.

PSV Münden: Alickovic 17, Smakic 9, Clutchett 5, Füllgraf 4, Schätze 4, Bunz 3. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.