Sieg und Niederlage binnen 72 Stunden für Basketball-Regionalligist ACT Kassel

Wechselbad der Gefühle

Nicht zu stoppen: In beiden Spielen des Wochenendes erzielte Marcus Bernhart für das Regionalliga-Team der ACT Kassel die meisten Punkte. Foto: Fischer/nh

Kassel. Die Basketball-Herren der ACT Kassel haben in der Regionalliga am Wochenende ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Nach einem überraschend klaren 95:76 (53:41)-Erfolg über die SKG Roßdorf verloren sie 56:76 (20:37) beim TV Langen II.

ACT Kassel – SKG Roßdorf 95:76 (53:41). „Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns“, jubelte Coach Bastian Kelsch, der weiter den erkrankten Trainer Hüseyin Eser vertritt, am Freitagabend. Und er freute sich vor allem über die Art und Weise, wie sein Team die Partie gewonnen hatte. „Wir haben die Vorgaben umgesetzt und Team-Basketball gespielt“, sagte Kelsch, der auf der Bank einen verhältnismäßig ruhigen Abend verbrachte.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel, in dem sie noch zu viele Rebounds abgegaben, übernahmen die Kasseler mehr und mehr die Kontrolle. Pablo Tayebi (18 Punkte/13 Rebounds), Jonas Weitzel (17/8) und die anderen langen Kasseler räumten unter den Körben so richtig auf – zudem trafen die Roßdorfer nun nicht mehr so gut von außen.

Zur Pause lag die ACT bereits mit zwölf Punkten in Führung und baute diese nach dem Seitenwechsel weiter aus. Marcus Bernhart und Heinrich Wiebe brachten den Ball immer wieder unter den Korb, dazu kamen die Kasseler vermehrt durch Fast-Breaks zu Punkten.

ACT: Bernhart (23), Tayebi (18), Weitzel (17), Wiebe, Moore (1), Stude (10), Haas (7), Englmann (7), Rüthemann, Crnalic (7), Toth (3), Wodny (2).

TV Langen II – ACT Kassel 76:56 (37:20). Zu Beginn gaben die Kasseler jede Menge Rebounds ab, waren zu weit weg von ihren Gegenspielern und fanden auch im Angriff kaum ins Spiel. Die Langener versenkten dagegen direkt einmal fünf Dreier und führten nach dem ersten Viertel 22:6.

Zwar spielte die ACT ab dem zweiten Viertel etwas strukturierter, merklich schmelzen wollte ihr Rückstand jedoch nicht. Auch die Pressdeckung, mit der sie es nach dem Seitenwechsel versuchte, zeigte kaum Wirkung. In der 36. Minute verkürzte aise auf 50:64, mehr war allerdings nicht drin. „Wir haben den einfachen Basketball missachtet“, sagte Bastian Kelsch. Es habe in Kopf und Füßen gefehlt. (zgk)

ACT: Bernhart (15), Tayebi (9), Weitzel (12), Wiebe (5), Moore (4), Stude (1), Englmann (2), Rüthemann, Crnalic (4), Toth (2), Wodny (2), Krasniqi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.