Basketball-Oberliga: Kasselerinnen auf Erfolgskurs – Vellmarer Moskitos verlieren

Wichtiger Sieg für CVJM

Lücke gefunden: Vellmars Katharina Schuller (Mitte) setzt sich gegen Jana Knauf (links) und Katharina Schuller der SG Weiterstadt II durch. Foto:  Malmus

Kassel. Die Basketball-Damen des CVJM Kassel haben das Verfolgerduell der Oberliga 81:74 beim TV Groß-Gerau gewonnen und bleiben an Tabellenführer Wiesbaden dran. Der TSV Vellmar unterlag der SG Weiterstadt II 68:72 und rutschte auf Rang acht ab.

TV Groß-Gerau – CVJM Kassel 74:81 (39:40). Beim Auswärtsspiel gegen den TV Groß-Gerau traten die Kasselerinnen unter anderem ohne die verhinderten Miriam Precht, Thurid Marten und Christiane Humburg an. Auch Coach Andrea Harder konnte nicht mit dabei sein und wurde von Co-Trainerin Carina Heyber vertreten, die als Spielerin immer wieder von der Seitenlinie und vom Spielfeld agierte.

Nach einem schwachen Beginn und einem 2:12-Rückstand in der 7. Minute konnten die CVJM-Damen durch Schnellangriffe und Mitteldistanzwürfe auf 16:17 verkürzen. Zu Beginn des zweiten Viertels gerieten die Kasselerinnen wieder deutlicher in Rückstand bevor sie mit einem 18:0-Lauf das erste Mal in Führung gingen (36:34). Nach der Pause konnten die Kasselerinnen ihre Führung langsam ausbauen. Valeska Gräbe erzielte in dieser Phase sieben Punkte. Carina Heyber wechselte munter durch und alle Spielerinnen auf dem Feld konnten abwechselnd punkten. Die Kasselerinnen führten vor dem Schlussabschnitt mit 61:49. In den letzten drei Minuten stellte Groß-Gerau auf eine aggressive Mannverteidigung um und brachte dadurch Unruhe ins Spiel. Der Sieg der Kasselerinnen geriet aber nicht mehr in Gefahr, da sie in diesen Minuten sowohl ihre Mitteldistanzschüsse wie auch alle Freiwürfe trafen. Kassel: Pastuszko 10, Heyber 8, Simon 4, Catalan Lorca 5, Greipel, Venho 2, Gacal 21, Reichert 6, Gembries 14, Gräbe 7, Stephan 4.

TSV Vellmar – SG Weiterstadt II 68:72 (34:34). Erneut ein knappes Spiel – erneut eine knappe Niederlage. So lautet das Resümee des Heimspiels der TSV Moskitos gegen die Bundesliga-Reserve aus Weiterstadt. Ohne Bundesliga-Verstärkung, dafür mit einem vollen Kader um die überragende Tabea Stiller reisten die Südhessinnen an.

Die Moskitos begannen stark und lagen über schnelle Angriffe zügig mit 8:3 vorne. Die Vellmarerinnen erlaubten den Gästen dann aber über Stiller zu viele Punkte, sodass es bis zur Pause zum offenen Schlagabtausch kam.

Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel weiter ausgeglichen, lediglich in den letzten Minuten des dritten Viertels ließen die Moskitos zu viele gegnerische Punkte zu und hatten zu Beginn des letzten Abschnitts einen Neun-Punkte-Rückstand zu verdauen. Die Partie wurde noch einmal richtig spannend, Flügelspielerin Katharina Hau brachte ihr Team mit drei erfolgreichen Dreiern noch einmal auf 59:62 heran. Einen 7:0-Lauf der Gäste in den letzten zwei Minuten konnten die Moskitos nicht stoppen.

Erfreulich war die Rückkehr von Flügelspielerin Maike Reßler, die dem Team mit ihrer Erfahrung helfen wird. Vellmar: Baberuxki 6, Barth 13, Hau 31, Hepburn 2, Hinze 2, Marxen, Reßler 7, Schuck, Sidorenko 4, Stoyanova 3, Wollenhaupt. (zgk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.