ACT erwartet Ligaprimus – auch Frauenteams mit Heimspielen

Wiedersehen mit Duo

Fordert ein mutiges Auftreten: ACT-Interimstrainer Bastian Kelsch. Foto: Schachtschneider

Kassel. Die Basketball-Männer der ACT Kassel treffen am Sonntag (15.30 Uhr, Berufsschulzentrum Schillerstraße) auf den VfB Gießen, den Tabellenführer der 2. Regionalliga. Ebenfalls zu Hause spielen die beiden nordhessischen Frauen-Oberligateams. Der CVJM Kassel trifft am Samstag (18 Uhr, Bad Wilhelmshöhe) auf Hochheim, der TSV Vellmar empfängt zur gleichen Zeit Spitzenreiter BC Wiesbaden.

EINE BESONDERE BEGEGNUNG

Zum Auftritt der ACT-Männer passt die Formulierung „David gegen Goliath“. Nach acht Partien in der 2. Regionalliga warten die ACT-Herren immer noch auf den ersten Sieg, die Gießener dagegen liegen mit neun Erfolgen und einer Niederlage auf dem Platz an der Sonne. Dennoch gibt sich Bastian Kelsch, der weiterhin den erkrankten Kasseler Coach Hüseyin Eser vertritt, kämpferisch. „Das ist keine Übermannschaft. Die Gießener haben gegen Bad Kreuznach verloren und am letzten Wochenende nur mit zwei Punkten gegen Bergstraße gewonnen.“ Er fordert, dass sein Team mit dem nötigen Mut an die Aufgabe herangeht.

Wenn die Mittelhessen heute in die Halle kommen, werden die Zuschauer zwei bekannte Gesichter bei den Gästen sehen. Der frühere ACT-Coach Dejan Glatzer, der inzwischen Kostic heißt, betreut die Gießener, unter dem Korb spielt bei den VfB-Pointers der Ex-Kasseler Malte Herwig. Der Center gehört zu den Leistungsträgern der Gäste, die ihre Tabellenführung unbedingt verteidigen wollen. Kelsch muss weiter auf Center Matthias Sinning verzichten, der Knieprobleme hat. Dazu konnte Cedric Toth die Woche über krankheitsbedingt nicht trainieren, sein Einsatz ist fraglich. Dafür können die Gastgeber wieder auf die Thomas Wodny bauen – und vielleicht kommt auch Nachwuchshoffnung Jonas Weitzel zum Einsatz, der vor zwei Wochen in der U18-Oberliga 58 Punkte markierte.

EINE BESONDERE AUFGABE

Die Vellmarerinnen treffen im letzten Heimspiel dieses Jahres auf den Aufsteiger BC Wiesbaden. Der starke Neuling steht ein wenig überraschend ungeschlagen an der Tabellenspitze. Über den Gegner aus Südhessen wissen die Moskitos nicht allzu viel. Nur, dass das Team eine Mischung aus erfahrenen und jungen Akteurinnen besitzt. Zudem ist mit Valerie Staffa eine langjährige Oberliga-Spielerin aus Hochheim nach Wiesbaden gewechselt. TSV-Trainer Thomas Becker erwartet, dass sein Team noch einmal Vollgas gibt und dem Tabellenführer nach Möglichkeit die erste Niederlage zufügt.

Das käme den CVJM-Akteurinnen gerade recht. Denn: Verlieren die Wiesbadenerinnen in Vellmar, können sich die Kasselerinnen bei einem Sieg über die TG Hochheim bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter heranschieben. Das Team von Trainerin Andrea Harder will die Heimniederlage gegen Hanau vom Vorwochenende vergessen machen.

EIN BESONDERES SPIEL

Vor einer wichtigen Partie stehen die Herren der ACT Kassel II, die im Landesliga-Kellerduell am Sonntag (18 Uhr, Berufsschulzentrum) auf den VfB Gießen II treffen. (zgk)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.