Basketball: Kasseler haben zwei Auswärtsspiele – CVJM-Frauen nach Hochheim

ACT will alles klarmachen

Einsatz unklar: CVJM-Spielerin Angelina Gembries (links, hier gegen eine Wiesbadener Verteidigerin) ist angeschlagen. Foto: Schachtschneider

Kassel. Die Basketball-Herren der ACT Kassel wollen am Wochenende den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga unter Dach und Fach bringen – und damit einen Showdown am letzten Spieltag verhindern. Die Mannschaft von Coach Bastian Kelsch gastiert am Samstag (18 Uhr) in Roßdorf, 24 Stunden später beim VfB Gießen. Die Damen des CVJM Kassel und des TSV Vellmar treten in der Oberliga ebenfalls auswärts an.

2. Regionalliga

Die ACT kann mit zwei Siegen das Thema Abstiegskampf zu den Akten legen. Auch schon ein Erfolg könnte bei entsprechender Schützenhilfe zum vorzeitigen Klassenerhalt reichen. Die beiden Hinspiele gegen den Tabellennachbarn Roßdorf und den Zweiten Gießen hatten die ACTer gewonnen – jetzt wollen sie nachlegen. Um dem Team vier lange Fahrten zu ersparen, hat Abteilungsleiterin Ilse Kühn eine Übernachtung des Teams in Frankfurt organisiert – zu wichtig ist der Klassenerhalt. Verzichten muss Kelsch lediglich auf den verhinderten Dario Crnalic, Routinier Thomas Wodny ist wieder dabei.

Die Roßdorfer stritten sich spät in die Liga, die somit auf 13 Mannschaften aufgestockt wurde. Die SKG hat nach einem überraschenden Sieg über Gießen in dieser Woche den Klassenerhalt so gut wie sicher. Aufpassen müssen die Kasseler am Samstag auf den Distanzschützen Jannik Zimmer und Center Ivan Gombovic, der den ACTern schon beim ersten Aufeinandertreffen Kopfzerbrechen bereitete. Am Sonntag in Gießen kommt es vielleicht zu einem Wiedersehen mit dem Ex-Kasseler Malte Herwig, der bei den VfB-Pointers spielt, zuletzt aber im Ausland weilte. Daneben gilt es, die Kreise von Zeljko Pavlovic einzugrenzen. „Wir müssen in beiden Spielen im Verbund verteidigen“, erklärt Kelsch.

Oberliga

Die CVJM-Frauen gastieren am Sonntag (18 Uhr) in Hochheim und wollen Rang zwei in der Tabelle erfolgreich verteidigen. Angelina Gembries und Katarina Venho sind angeschlagen, ihr Einsatz ist fraglich. Da beim Kasseler Hinspielsieg Hochheim mit einem reduzierten Kader angetreten war, ist nicht mit einem leichten Spiel zu rechnen: Trainerin Andrea Harder warnt: „Wir wollen uns auf unser Spiel konzentrieren und werden Hochheim nicht unterschätzen.“ Sollte die Kasselerinnen den zweiten Rang bis zum Saisonende behaupten, könnten auf sie noch vorsorgliche Aufstiegsspiele zukommen.

Der TSV Vellmar reist am Sonntag (18 Uhr) zum designierten Meister Wiesbaden. Obwohl sie zuletzt gegen Marburg schwächelten, können die Moskitos immerhin mit der Erinnerung an das gewonnene Hinspiel nach Südhessen fahren. Dementsprechend motiviert wollen die Vellmarerinnen ins Spiel gehen und vor allem durch eine aggressive Verteidigung zurück in die Erfolgsspur finden. Erfolgreichste Korbjägerin des BCW ist Flügelspielerin Noemi Mensing, die im Schnitt mehr als 15 Punkte erzielt. Diese hatte der TSV im Hinspiel recht gut um Griff. In der Tabelle wollen die Moskitos den sechsten Rang absichern. (zgk)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.