Jugend-Basketball: Lemmer und Groger mussten beim 89:63 gegen Kronshagen ins Krankenhaus

Zwei Verletzte! JBBL-Sieg teuer erkauft

Basketball oder Rugby? Das ist hier im JBBL-Spiel zwischen dem BBT Göttingen (in weiß) und Kiel-Kronshagen die Frage. Ein Gästespieler hat sich den Ball gekrallt – keine Chance für die BBTer. Foto: zje/gsd

Göttingen. Einen Sieg und eine Niederlage gab es für die männlichen Göttinger Teams im Jugend-Basketball.

NBBL

MBC Junior Sixers - BBT Göttingen 77:62 (51:31). Das BBT Göttingen musste im letzten Hauptrundenspiel eine empfindliche Niederlage hinnehmen. Bei den MBC Junior Sixers aus Weißenfels unterlagen die Rot-Weißen im entscheidenden Spiel um den Playdown-Heimvorteil mit 62:77. Damit belegt das BBT den siebten Tabellenplatz in der Division-Nordost und muss in der Abstiegsrunde zunächst auswärts bei Bayer Leverkusen antreten.

Dabei kam das Team von Sebastian Förster gut ins Spiel, trafen früh ihre Würfe und entschieden das erste Viertel mit 25:19 für sich. Besonders aus der Distanz zeigten sie sich treffsicher und verwandelten insgesamt zwölf Dreipunktversuche. Im zweiten Viertel erfolgte jedoch ein Einbruch: Auf beiden Seiten des Feldes hatte der MBC die Oberhand und entschied den zweiten Spielabschnitt klar für sich (26:12). Mit acht Punkten Rückstand gingen die Göttinger in die Pause.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen, allerdings gelang es den Göttingern nicht, den Abstand zu verkürzen und gaben auch das dritte und vierte Viertel knapp an Weißenfels ab. Entscheidenden Anteil daran hatte Alexander Herrmann, der 20 Punkte und 16 Rebounds für die Gastgeber markierte und ohne Anthony Okao von Göttingen am Brett kaum zu stoppen war. Entsprechend bedient nach der Niederlage zeigte sich Trainer Sebastian Förster: „Die Niederlage heute schmerzt etwas. Wir haben uns in den letzten Spielen eine gute Ausgangsposition erarbeitet, die nach diesem Spiel leider dahin ist.“

BBT: Hadenfeldt 13, Medina 12, Bruns 11, Kisilishyn 7, Büürma 6, Borchers 6, Feußner 4, Alpers 3. (nh)

JBBL

BBT Göttingen - TSV Kronshagen 89:63. Schrecksekunde 15 Sekunden vor der Schlusssirene. BBT-Spielmacher Anton Groger hat seinem Gegenspieler den Ball „geklaut“, startet einen Fastbreak, wird dabei hart gefoult und bleibt mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Diagnose: Dreifacher Bänderriss, Ausfall bis Ende der Saison. Trainer Dirk Altenbeck, allen BBT-Spieler und auch den 80 Zuschauern wich die Freude über den klaren Sieg aus dem Gesicht. Fünf Minuten zuvor hatte es bereits Grogers Mitspieler Ben Lemmer erwischt, der mit dem Fuß umgeknickt war. Diagnose: Einfacher Bänderriss, zwei bis vier Wochen Pause.

Mit dem ersten Viertel war Altenbeck nicht zufrieden und stellte die Defensive um. Das funktionierte, nun wurden die Gäste massiv unter Druck gesetzt. „Mit dem zweiten und dritten Viertel war ich dann endlich zufrieden“, meinte Altenbeck. Das BBT zog zwischenzeitlich unaufhaltsam auf 65:40 davon, die Gastgeber ließen nur noch 16 Punkte des TSV in der zweiten Halbzeit zu.

BBT: Kruse 29, Heidelberg 18, Groger 18, Raddatz 12/10 Reb., Schall 6, Javernik 4, Lemmer 2. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.