Basketballer wollen aufs Tempo drücken

+
Einsatz ist fraglich: Verena Köthe.

ACT Kassel und TSV Vellmar wollen aufs Tempo drücken

Die Basketball-Herren der ACT Kassel wollen ihren derzeitigen dritten Platz in der Oberliga mit einem Sieg über den TSV Krofdorf-Gleiberg am Samstag (19 Uhr, Emil-Junghenn-Halle) untermauern. Die Damen des TSV Vellmar hoffen in Babenhausen (So., 15.45 Uhr) auf die ersten Punkte in der laufenden Runde. In der Landesliga der Herren kommt es zum Klubduell zwischen ACT Kassel II und ACT Kassel III (Sa., 15 Uhr, Emil-Junghenn-Halle), das U16-Bundesligateam der ACT empfängt am Sonntag (12 Uhr, Emil-Junghenn-Halle) die BG Göttingen.

Das Tabellenbild der Herren-Oberliga könnte kaum enger sein, der Tabellenzweite und der Neunte liegen nach fünf Spieltagen nur zwei Punkte auseinander. Das ACT-Team will gegen Krofdorf-Gleiberg zumindest Rang drei verteidigen. Trainer Hüseyin Eser muss dabei auf den studientechnisch stark eingespannten Emre Kacmirczak verzichten, der Einsatz von Damil Eckardt (Cut am Auge) und Yannik Vogt (Sprunggelenksverlezung) ist fraglich. Die Wettenberger kommen mit einer gegenüber der letzten Saison erheblich veränderten Mannschaft nach Nordhessen. „Wir müssen gut verteidigen und schnell umschalten“, gibt der ACT-Coach den Weg vor.

Bei den Vellmarer Damen ist die personelle Situation vor der zweieinhalbstündigen Fahrt nach Babehnhausen am Sonntag einmal mehr angespannt. Sarah Haag und Mascha Baberuxki fallen verletungsbedingt aus, hinter dem Einsatz von Verena Köthe, Samantha Borneck (beide krank) und Miriam Teclemariam (beruflich bedingt) steht ein Fragezeichen. So treten die Moskitos unter Umständen nur zu siebt in Babenhausen an, wo sie ein körperlich außergewöhnlich großer Gegner erwartet.

„Die Durchschnittsgröße bei Babenhausen ist 1,78 Meter“, weiß Krasniqi. Dementsprechend sind die Vorgaben des TSV-Coaches Mensur Krasniqi. „Wir müssen den Rebound kontrollieren, mit der gleichen Intensität wie gegen Grünberg spielen“, so der Vellmarer Trainer. Sein Team müsse die Flügel stören, damit der Ball gar nicht unter den Korb kommen könne. Dazu gelte es, das Tempo hochzuhalten.

Es ist immer Feuer drin, wenn die beiden ACT-Herren-Landesligateams aufeinandertreffen. Die Partien zwischen ACT II und ACT III sind meist alles andere als eine freundschaftliche Begegnungen. Beide Mannschaften wollen vor dem vereinsinternen Rivalen landen. Dabei wird sich einmal mehr zeigen müssen, ob sich die jungen Wilden des zweiten Teams oder die Erfahrung der dritten Vertretung durchsetzen wird. Die Vereinsverantwortlichen hoffen, dass sich die Nickligkeiten in Grenzen halten. Die Damen des CVJM Kassel haben am Wochenende in der Landesliga spielfrei.

In der Jugend-Bundesliga treffen mit der ACT Kassel und der BG Göttingen am letzten Spieltag der Vorrunde zwei noch sieglose Teams aufeinander. Beide Mannschaften müssen in die Relegationsrunde, in der die ACT vorwiegend auf Teams aus dem Raum Berlin treffen wird. Trainerin Marion Kühn hofft, dass sich ihre Mannschaft mit einem Sieg aus der Vorrunde verabschiedet. Das wollen die Göttinger aber auch.  zgk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.