Baunatal

Fußballerin Carolin Simon aus Baunatal holt mit Bayern München die Meisterschaft

Die gebürtige Baunatalerin hat allen Grund zum Strahlen: Carolin Simon (Mitte) feiert mit Bayern München den Meistertitel. Dahinter stehen ihre Mitspielerinnen (von links) Torhüterin Maria Luisa Grohs sowie Mittelfeldspielerinnen Giulia Gwinn und Sydney Lohmann.
+
Die gebürtige Baunatalerin hat allen Grund zum Strahlen: Carolin Simon (Mitte) feiert mit Bayern München den Meistertitel. Dahinter stehen ihre Mitspielerinnen (von links) Torhüterin Maria Luisa Grohs sowie Mittelfeldspielerinnen Giulia Gwinn und Sydney Lohmann.

Carolin Simon, Fußballerin aus Baunatal, hat allen Grund zum Feiern. Die 28-Jährige hat mit Bayern München die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga geholt.

Baunatal/München – Am Tag nach der Meisterschaft brauchte Carolin Simon etwas länger, um in die Gänge zu kommen. „Wir haben ausgiebig gefeiert“, sagt die 28-jährige Baunatalerin vom FC Bayern München. Das sei nach so einer „verrückten Saison“ auch einfach nötig gewesen. Die Frauen des FC Bayern holten sich den Titel mit zwei Punkten Vorsprung auf Ligakonkurrent VfL Wolfsburg.

„Endlich konnten wir Wolfsburgs Serie brechen“, resümiert die Abwehrspielerin am Telefon. Die Frauen aus Wolfsburg hatten zuvor viermal in Folge die Schale geholt. Jetzt aber fuhren die Münchnerinnen ihren dritten Meistertitel nach den Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 ein. Und das nach einer herausragenden Saison: Die Tordifferenz lautete 82:9. „Wir haben insgesamt sehr souverän gespielt“, sagt Simon.

Carolin Simon aus Baunatal hat mit ihrem Team nur ein Spiel in der Bundesliga-Saison verloren

Eine einzige Niederlage kassierten Simon und ihr Team in der Saison. Am 17. Spieltag hatten die Münchnerinnen gegen die TSG Hoffenheim 2:3 verloren. Sonst gingen sie immer als Siegerinnen vom Platz. „Die eine Niederlage war schmerzhaft, hat uns aber nicht aus dem Konzept gebracht“, sagt sie.

Auch die Niederlagen während der laufenden Saison im Halbfinale des DFB-Pokals (0:2 gegen VfL Wolfsburg) und im Halbfinale der Champions League (1:4 gegen FC Chelsea) brachten die Münchnerinnen nicht vom Ziel ab, sich die Schale zu holen. „Das liegt einzig und allein an unserem Zusammenhalt. Bei uns stimmt momentan alles“, freut sich Simon.

Die Baunatalerin hat sich am meisten für ihre Mitspielerin Simone Laudehr gefreut

Es sei nach den zwei intensiven Wochen mit DFB-Pokal und Champions League enorm schwierig gewesen, den Fokus zu behalten. „Wir haben bis dato alles gewonnen und dann scheiden wir aus zwei Wettbewerben aus“, erinnert sich die Verteidigerin. Umso schöner sei es, die Saison nun mit dem Meisterschaftstitel gekrönt zu haben.

Am meisten gefreut hat sich Simon für ihre Mitspielerin Simone Laudehr. Die langjährige Nationalspielerin feierte ihren ersten Meistertitel in ihrem letzten Karriere-Spiel. „Mit der Verabschiedung von Laudehr war die Feier noch emotionaler“, sagt Simon.

Carolin Simon besucht im Urlaub ihre Familie in Baunatal

Für die frisch gebackene Deutsche Meisterin steht nun Urlaub auf dem Plan – in der Heimat. „Ich besuche meine Familie in Baunatal“, sagt Simon, die sich aber auch in München sehr wohl fühlt.

Ihr Vertrag läuft noch bis Juni 2022. „Jetzt lasse ich erstmal alles sacken und streiche den Fußball mal für ein paar Tage aus dem Kopf“, sagt die gebürtige Baunatalerin.

Dann werde sie auch Zeit finden, sich nochmal bei allen Gratulanten zu melden. Das Handy blieb in den vergangenen 24 Stunden nicht still. „Ich habe mich über alle Glückwünsche sehr gefreut. Vor allem von meinen ehemaligen Mitspielerinnen aus Calden.“ (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.