Hüttenberg zu stark für HSG-Handballer

Baunatal hält nur zu Beginn mit

Seine gute Leistung reichte nicht: Baunatals Torhüter Max Henkel. Foto: Fischer
+
Seine gute Leistung reichte nicht: Baunatals Torhüter Max Henkel.

Hüttenberg. Nach der erneuten Niederlage des Handball-Oberligisten HSG Baunatal wird es im Abstiegskampf immer enger. Beim TV Hüttenberg gab es für das Team von Daniel Untermann ein deutliches 26:34 (11:18).

Nur zehn Minuten lang gelang es den VW-Städtern, dem druckvollen und aggressiven Spiel des TV erfolgreich Paroli zu bieten. Nach dem 5:4 zogen die Gastgeber jedoch binnen weniger Minuten auf 10:5 davon.

„Von diesem Zwischenspurt der Hüttenberger haben wir uns während des gesamten Spiels nicht mehr erholen können“, analysierte HSG-Betreuer Uwe Oschmann die vorentscheidende Phase in der ersten Halbzeit. Als dann auch noch Spielführer Tobias Oschmann verletzungsbedingt ausfiel (24.) und sich kurze Zeit später Stefan Harbusch eine Verletzung am Finger zuzog und ins Krankenhaus musste, ging der spielerische Faden vollends verloren.

Die erforderlichen Umstellungen innerhalb der Mannschaft funktionierten nicht recht. Auch in der 6:0-Deckung der HSG lief es offensichtlich nicht nach Wunsch, denn immer wieder waren die Gastgeber über den Kreis erfolgreich.

„Die Abwehr war zu unbeweglich und hat nicht richtig verschoben“, erklärte Oschmann. Trotz der Niederlage zollt der Betreuer seinem Team Respekt: „Die Mannschaft hat sich nie aufgegeben und eine tolle kämpferische Moral an den Tag gelegt.“ Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten Chris Treutler und Torwart Max Henkel heraus. (zms)

Baunatal: Henkel, Meyfahrt (n.e.) - Treutler 2, Brand 10/2, Wagner 3, Oschmann 3/2, Gisbrecht 1, Wagenführ 1, Trogisch 1, Bruns 1, Plümacher 3, Harbusch, Volland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.