Handball-Landesliga: Eitra/O. geht in Korbach 21:40 unter und muss wohl absteigen

„Bei uns ist der Saft raus“

Im Würgegriff: Jens Rüger (in Weiß) und Eitra/Oberhaun kassierten in Korbach die nächste Pleite und können den Abstieg in die Bezirksoberliga nun wohl nicht mehr vermeiden. Foto: Spitzkopf

Korbach. Die Korbacher Handballer sind am Ziel. In der Landesliga Nord gelang dem Aufsteiger gegen die HSG Eitra/Oberhaun ein 40:21 (17:12)-Erfolg – und das bedeutet praktisch den Klassenerhalt. Denn sie können nur noch theoretisch von der MSG Körle/Guxhagen eingeholt werden – dies aber auch nur, wenn die Schwälmer alle verbleibenden Spiele gewinnen und das direkte Duell gegen den TSV mit mindestens zehn Toren Unterschied für sich entscheiden. Für Eitra/Oberhaun dagegen steht der Abstieg nun wohl endgültig fest.

„Der Abstieg ist jetzt mit Sicherheit besiegelt. Das war er aber auch schon, als wir gegen Zwehren und gegen Landwehrhagen verloren haben“, so Hermann, der aus Korbach zu allem Überfluss mit Kevin Houston (Schlag auf die Schulter), Jens Rüger (Knieprobleme) und Philipp Koch (Platzwunde am Kopf) drei verletzte Spieler mit nach Hause nahm.

Korbachs Co-Trainer Christopher Stuhlmann verteilte nach dem Schlusspfiff ein dickes Lob an seine Spieler. „Die Mannschaft hat all das perfekt umgesetzt, was Mark Potthof im Training vorgegeben hat. Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft und geht voll und ganz in Ordnung.“ Allerdings hatte der TSV im ersten Abschnitt noch einige Probleme mit den Gästen, die im Kellerduell unbedingt einen Sieg brauchten. Nach zwölf Minuten lag Eitra sogar noch vorn und erzielte zu diesem Zeitpunkt immer wieder einfache Tore aus dem Rückraum. Erst als sich die Korbacher Abwehr inklusive Torhüter deutlich steigerten, setzten sich die Gastgeber bis zum Schlusspfiff über Tempogegenstöße ab und profitierten von einem ganz schwachen Rückzugsverhalten der Gäste.

Und im zweiten Durchgang wurde es sogar noch schlimmer. Eitra fand in den ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff gegen die nun sichere und aggressive 5:1-Deckung kaum noch statt, der TSV dagegen lief schnelle Angriffe in Serie und lag bis zur 39. Minute mit 25:15 in Führung. „Unser Rückzugsverhalten war schlecht. Ohne Gegenwehr haben wir sehr viele einfache Tore kassiert. Das ist für die Landesliga definitiv zu wenig“, fand Eitras Spielertrainer René Hermann klare Worte für die Vorstellung seines Teams und fügte hinzu: „Bei uns ist der Saft raus.“

Der Rest war aus Korbacher Sicht Schaulaufen und die mehr als 300 Fans bekamen noch einiges zu sehen, wie einen Tempogegenstoß, den Jan Pollmer sehenswert unter Bedrängnis per Rückhandwurf vollstreckte. Und Spielertrainer Mark Potthof, der elf Tore erzielte, markierte erstmals in dieser Saison den umjubelten 40. Treffer für Korbach. Die Gäste hatten sich da längst in ihr Schicksal ergeben.

Tore für den TSV: Schmidt 4, Alscher 4, Müller 7/1, Kahyar 4, Pollmer 5, Potthof 11, Buchloh 5

Tore für die HSG: M.Krause 4, Schnell 1, Schott 3, Houston 1, Rüger 3/2, Streckhardt 2, Koch 1, Mudrak 2, Herrmann 4

Von Werner Spitzkopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.