Kegler in Bosserode mit herber Pleite

Böses Erwachen für Jahner

Michael Bauer

Kassel. Der nordhessische Aufsteiger ESV Jahn Kassel ist in der Kegel-Hessenliga der Herren nach zwei Heimsiegen zu Beginn am dritten Spieltag auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.

Obwohl ihre Gastgeber von Titelaspirant AN Bosserode auf ihren besten Mann verzichten mussten, reichte es für die Osthessen immer noch, den Kasselern mit 3:0/57:21 Punkten die Höchststrafe zu verpassen.

Die Waldau-er waren von der ersten Kugel an chancenlos und konnten sich auf die sehr flachen Kunststoffbahnen der Wildecker nicht einstellen. Bester Kasseler war einmal mehr Michael Bauer mit 741 Holz gefolgt von Stefan Dörrbecker (735), aber selbst sie konnten an die schwächste Zahl der Gastgeber (752) nicht heranreichen. Bester Bossröder war Tobias Brill mit starken 901 Zählern.

Zwar hatten die Kegler des ESV eine Niederlage befürchtet,   von   dieser   Deutlichkeit (-673 Holz) waren sie aber sehr überrascht. (fb) Archivfoto:  Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.