1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Handball: Brisantes Duell für TVH in Reichensachsen

Erstellt:

Kommentare

Müssen sich auf einen harten Fight einstellen: Die Handballerinnen des TV Hersfeld, hier Luisa Teichmann.
Müssen sich auf einen harten Fight einstellen: Die Handballerinnen des TV Hersfeld, hier Luisa Teichmann im blauen Trikot. © Friedhelm Eyert

Am vergangenen Samstag gewannen die Handballerinnen des TV Hersfeld mit 34:25 gegen Vellmar. Nach diesem Sieg mit neun Toren Unterschied dürfen die Lullusstädterinnen am Sonntag sogar als Spitzenreiter nach Wehretal-Reichensachsen reisen. Beginn der Partie in der Turnhalle in der Friedrich-Ebert-Straße ist um 16.30 Uhr.

Bad Hersfeld - Dieser Tage hatten Luisa Teichmann etwas zu feiern. Die Grundschullehrerin durfte auf ihr Examen anstoßen. Mit ihr freute sich ihre Mutter Sabine Teichmann, gleichzeitig ihre Trainerin. „Jetzt ist eine Last von ihr abgefallen. Und von mir auch, denn ich habe ja ein bisschen mitgefiebert. Ich bewundere sie, wie sie das alles geschafft hat. Und trotz der ganzen beruflichen Anspannung hat sie trotzdem auch immer gut Handball gespielt.“

Zum letzten Erfolg gegen Vellmar steuerte Luisa Teichmann insgesamt neun Tore bei, davon waren vier Siebenmeter. Teichmann ganzes Können wird am kommenden Sonntag auch beim nächsten Gegner, dem SV Reichensachsen gefragt sein. Matthias Meinl, der Trainer der Gastgeber, weiß was der TVH an ihr hat: Sie ist nicht nur im Eins-gegen-eins gut, sie trifft auch in den Zweikämpfen immer die richtigen Entscheidungen.“

Es ist eine Partie, in der tüchtig Brisanz steckt. Nicht nur weil es die Begegnung zwischen dem Vierten und dem Ersten und somit das Topduell der Liga an diesem Spieltag ist. Sondern auch weil sich über die Jahre hinweg eine Rivalität zwischen den beiden Mannschaften entwickelt hat, die über die Tabellenplatzierung hinaus geht.

Der Gegner gilt bei den Hersfeldern als eher unangenehmes Team. „Reichen-sachsen – das ist immer ein heißes Pflaster“, sagt die Trainerin. Das Publikum sei dicht am Feld, es fallen viele Sprüche. Die Atmosphäre sei oft sehr aufgeheizt. Teichmann weiß von so manchen Begegnungen, in denen es sehr hart zuging. Und in denen nach Meinung des TVH die Schiedsrichter nicht immer unbedingt neutral gewesen wären. „Mit Fairness hat manches, was sich dort abspielt, nichts zu tun“, übt die Hersfelder Trainerin herbe Kritik am Spiel und am Anhang der Wehretaler.

Und sie ist sie froh, wenn ihr Team am Sonntag heil aus der Nummer rauskommt. „Wir können überall verlieren, nur nicht in Reichensachen“, gibt Teichmann sich kampfbetont. Mara Spill wird den Hersfeldern am Sonntag auf jeden Fall fehlen, ob die erkrankte Marie Dorst spielen kann, wird sich unter Umständen erst in letzter Sekunde entscheiden. (Hartmut Wenzel)

Auch interessant

Kommentare