1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Hohe Luft und Niederaula vor schweren Auswärtsaufgaben

Erstellt:

Kommentare

Freut sich auf den Tabellenführer: Niederjossa/Breitenbachs Trainer Adam Veapi.
Freut sich auf den Tabellenführer: Niederjossa/Breitenbachs Trainer Adam Veapi. © Friedhelm Eyert

Zweiter Versuch: Die Fußball-Kreisoberligisten wollen alles dafür tun, um an diesem Wochenende in die Play-off- und Play-down-Runde einzusteigen.

Aufstiegsrunde

Den Auftakt macht die SG Neuenstein bereits am Samstag gegen Weiterode, Beginn 16 Uhr. Aber ob in Mühlbach Samstag etwas möglich ist? „Stand jetzt kann gespielt werden. Der Mühlbacher Platz ist derjenige SG-Platz, der das meiste Wasser verträgt. Aber wenn es weiter schüttet, dann muss Samstag neu entschieden werden“, sagt David Heß aus dem SG-Abteilungsvorstand. „Wir wollen alle Chancen nutzen, diese Partie auszutragen.“ Die Mannschaft sei gut drauf, es sind fast alle Spieler im Training.

Auch bei der SG Niederjossa/Breitenbach wird man alles daran setzen, die Begegnung gegen Spitzenreiter Hohe Luft am Sonntag (15.30 Uhr/Breitenbach am Herzberg) auszutragen. „Zu 75 Prozent kann gespielt werden“, sagt der Platzbeauftragte für Niederjossa und Breitenbach, Wilfried Heinisch. „Der Breitenbacher Sportplatz verträgt die Feuchtigkeit sehr gut, es gibt nur eine Ecke, wo sich Wasser sammelt“, weiß Heinisch, der früher auch Schiedsrichter war. An das Hinspiel erinnert sich der Breitenbacher nur ungern: „Hohe Luft hat beim 4:1-Erfolg ganz klar seine Stärken gezeigt.“ Allerdings: Im Pokalspiel verlor Niederjossa/Breitenbach erst nach Verlängerung mit 1:3.

Hohe Lufts Verfolger FSG Bebra, acht Punkte im Rückstand, muss zu Hause eine richtig harte Nuss knacken. Der Gast aus Niederaula/Kerspenhausen wurde vor der Saison als der große Aufstiegskandidat gehandelt. Doch nach der Hinrunde kann die SGN diese Erwartungen wahrscheinlich begraben. Besondere Brisanz: Mit Mehmed Yigit und Bekim Mustafi spielen zwei ehemalige Bebraer im Niederaulaer Trikot. „Wir sind hungrig“, sagt Bebras Trainer Andelko Urosevic. Und er weiß: „Hohe Luft ist fast durch. Nur wer dieses Spiel gewinnt, hat die Chance, an ihnen dranzubleiben. Das ist ein Spitzenspiel.“ Urosevic schätzt die Gäste stärker ein als in der Vorrunde. „Da waren sie als Favorit gehandelt, und jeder hat erstmal 10 bis 15 Prozent mehr gegeben. Damit sind sie womöglich nicht zurechtgekommen.“ Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass gespielt wird. Notfalls auf dem Kunstrasenplatz. Ob Thorsten Heiderich sich auf ein Wiedersehen mit der FSG Hohenroda freuen kann, stand gestern ebenfalls in den Sternen. „Wenn es weiter regnet, wird es wahrscheinlich nix“, sagt der Dittlofroder Trainer. Sollte gespielt werden, könnte es eine Partie auf Augenhöhe werden. „Keiner weiß, wo er steht“, sagt Heiderich. – Die SG Dittlofrod/Körnbach aus der Fußball-Kreisoberliga Nord hat ihre Personalplanungen vorangetrieben und kann drei Neuzugänge vorstellen: Marius Biel und Lukas Schoffelke schließen sich im Sommer aus der Jugend der JSG Eitratal/Kegelspiel der SGDK an, dazu kommt Jan Befort, der zuletzt pausierte und ab sofort spielberechtigt ist. Mit Marius Biel und Lukas Schoffelke freut sich die SGDK, zwei Spieler aus der Jugendspielgemeinschaft begrüßen zu können. Beide haben alle Jugendmannschaften der JSG Eitratal/Kegelspiel durchlaufen und werden sich nach ihrem letzten Jahr bei den A-Junioren nun ab Sommer fest der SG Dittlofrod/Körnbach anschließen und die Herrenmannschaften verstärken (Dazu mehr am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HZ).

Abstiegsrunde

Vier Mannschafen besitzen in der Abstiegsrunde zwölf Zähler hinter dem Führenden Haunetal (13): Das sind: Friedewald/Ausbach, Gudegrund/Konnefeld, Philippsthal und Mecklar/Meckbach/Reilos. Ein wichtiges Spiel steigt am Sonntag um 15.30 Uhr auf dem Platz in Reilos. Hier spielt MMR, gegen den SV Steinbach II, derzeit auf einem Direktabstiegsplatz.

Derbystimmung herrscht in Philippsthal beim Vierten des Abstiegstableaus, gegen Friedewald/Ausbach. Die Phillipsthaler wollen auch Revanche nehmen für das Hinspiel, das mit einem klaren 3:0 für Friedewald endete.

Der Wehrdaer Sportplatz war bereits am vergangenen Wochenende Schauplatz eines A-Junioren-Gruppenligaduells, obwohl rundherum alle Spiele ausgefallen sind. Gut möglich also, dass die Partie zwischen der SG Haunetal und Gudegrund/Konnefeld ausgetragen wird.

Von Hartmut Wenzel

Hat das Hinspiel souverän gewonnen: Der FSV Hohe Luft, hier Trainer Waldemar Hafner.
Hat das Hinspiel souverän gewonnen: Der FSV Hohe Luft, hier Trainer Waldemar Hafner. © Friedhelm Eyert

Auch interessant

Kommentare