MT Melsungen, Kassel Huskies, KSV Hessen Kassel

Keine Großveranstaltungen wegen Corona bis Ende August: Was bedeutet das für den Sport in Kassel? 

Wann wird es das wieder geben? Jubelnde Sportfans, hier des Handball-Bundesligisten MT Melsungen.
+
Wann wird es das wieder geben? Jubelnde Sportfans, hier des Handball-Bundesligisten MT Melsungen.

Großveranstaltungen werden wegen der Corona-Krise bis Ende August verboten. Was bedeutet das für die großen Sportklubs aus der Region Kassel? Wir haben nachgefragt.

  • Wegen Corona sind alle Großveranstaltungen bis Ende August verboten.
  • Diese Entscheidung fällt die Bundesregierung.
  • Was bedeutet das für die MT Melsungen, Kassel Huskies und den KSV Hessen Kassel?

Das Verbot aller Großveranstaltungen wird wegen Corona verlängert bis zum 31. August. Was bedeutet das für die heimischen Spitzenklubs und Sportveranstaltungen? Eine Umfrage:

Keine Großveranstaltungen wegen Corona: Das bedeutet es für die MT Melsungen

„Wir müssen die neue Regelung erst einmal so akzeptieren. Sie würde auf jeden Fall einige Vereine betreffen“, sagt Axel Geerken, der Manager der MT Melsungen. Sollte es dann das eine oder andere Geisterspiel geben, wäre das für die Klubs wohl noch zu verkraften. „Wenn wir im September mit Publikum wieder richtig loslegen dürfen, dann können wir mit der Situation gut umgehen“, betont Geerken. Eigentlich aber startet die Handball-Bundesliga Ende August.

Dass mögliche Vorbereitungsspiele im August ohne Zuschauer ausgetragen werden könnten, sieht der MT-Geschäftsführer nicht als Problem an. Wichtiger sei es dann, ein Mannschaftstraining ohne große Einschränkungen absolvieren zu können.

Keine Spiele für Kassel Huskies wegen Corona?

Beim Eishockey-Zweitligisten Kassel Huskies bewertet Joe Gibbs die Fristverlängerung der Regierung „zunächst als eine Vorsichtsmaßnahme“. „Ob wir die Pause in dieser Länge benötigen werden oder aber schon früher wieder in den Alltag zurückkehren können“, so der Huskies-Geschäftsführer, „hängt doch auch davon ab, wie wir alle uns an die Regeln halten zur Eindämmung des Virus“.  

Es laufe in die richtige Richtung, sagt Gibbs. „Ich bin optimistisch, dass dieser Termin 31. August nicht in Stein gemeißelt ist.“ Vor diesem Hintergrund mache er sich jetzt auch noch keine Sorgen um den am 11. September geplanten Start in die nächste DEL2-Saison.

Keine Großveranstaltungen wegen Corona: So reagiert der KSV Hessen Kassel

Ob nun Hessenliga oder Regionalliga – normalerweise würde derKSV Hessen Kassel Ende Juli in die nächste Fußball-Punktspielrunde starten. „Dennoch können wir jetzt nicht sagen, ob und wie uns das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August betreffen wird“, sagt Vorstand Jens Rose.

Denn: „Wir müssen von oben nach unten denken, von vorn nach hinten. Was machen die Bundesligen? Wird die Saison 2019/20 oben wie unten noch zuende gespielt, wann und wie? Daraus resultiert dann doch womöglich auch ein späterer Start in die Spielzeit 2020/21“, erläutert Rose und bleibt gelassen.

Geisterspiele wegen Corona seien natürlich nicht schön, „aber besser als nichts und bringen eine sportliche Entscheidung“. Außerdem sei es mehr als einen Gedanken wert, „ob wir in unseren Breiten noch zehn Wochen Winterpause benötigen“. Aber: „Die Gesundheit der Menschen ist immer wichtiger als Fußball.“

MSC Melsungen: Findet das Grasbahnrennen trotz Corona statt

Das traditionelle Grasbahnrennen soll vom 31. Juli bis 2. August auf der Anlage an der St.-Georgsbrücke in Melsungen ausgetragen werden. „Wir haben weiterhin Hoffnung, dass unsere Veranstaltung stattfinden kann“, sagt Franz Pickenhahn. Der MSC-Vorsitzende steht im engen Austausch mit den Behörden und dem Deutschen Motorsportbund (DMB). Die Melsunger könnten den Ablauf am Rennwochenende etwas korrigieren. Pickenhahn: „Dann müssten beispielsweise nicht alle Fahrer an einem Tag ran.“

Sollten ausländische Fahrer keine Ausreisegenehmigung erhalten, könnte das Grasbahnrennen mit ausschließlich deutschen Teilnehmern über die Bühne gehen. „Wir haben auch in Deutschland WM-Fahrer“, sagt Pickenhahn. Falls eine Austragung überhaupt nicht möglich sein sollte – bis Mitte/Ende Juni könnten die MSC-Verantwortlichen die Veranstaltung ohne größere Probleme absagen. 

Hintergrund: Die MT Melsungen und Corona

„Die Solidarität ist beeindruckend“, sagt Manager Axel Geerken von der MT Melsungen. Ob Fans, Dienstleister oder Lieferanten – viele von ihnen wollen den Erstligisten unterstützen. So haben bislang etwa 60 Mitglieder des Fanclubs Bartenwetzer erklärt, dass sie bei einem möglichen Saisonabbruch auf die Rückerstattung des Ticketpreises verzichten werden. „Es gab viele positive Rückmeldungen“, sagt Marion Viereck (Bartenwetzer). 

Die MT Melsungen hat für den Fall eines Saisonabbruchs drei Optionen aufgezeigt. Neben dem Verzicht auf Rückerstattung gekaufter Tickets im Sinne eines Solidaritätsbeitrags können Gutscheine oder eine Rückerstattung des Kartenpreises gewünscht werden. Die Kündigungsfrist für Abo-Dauerkarteninhaber wurde auf den 30. Juni verlängert.

Von Björn Mahr und Gerald Schaumburg

Lesen Sie alle News zum Coronavirus in Nordhessen in unserem Ticker. 

Auch der Ex-Trainer der MT Melsungen Michael Roth war an Corona erkrankt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.