Training zurück zu den Wurzeln

Crossfit verbindet Übungen für Kraft, Ausdauer und Technik

Crossfit
+
Nicht schlapp machen: Oft geht es beim Crossfit, wie hier in der Crossfit Schmiede, nicht um Schnelligkeit, sondern darum wie lange man die Körperspannung (vorne) oder das Gewicht der Hantel halten kann (im Hintergrund).

Kassel. Abnehmen und Muskeln aufbauen – das ist das Ziel des Selbstversuches, den unsere Redakteurinnen Michaela Streuff und Marie Klement gestartet haben. Das Duo versucht es mit Tabata-Training und der Glyxdiät. Wir werden ab und an aber auch einen Blick auf andere Varianten werfen.

Heute stellen wir Ihnen Crossfit vor, bei dem wie im Tabata viel mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet wird – aber nicht ausschließlich:

Schmerz verzerrte Gesichter, schweres Atmen und eine Frage: Wie lange noch? Fünf Sportler halten Langhanteln, weitere fünf harren in Liegestützposition aus. So warten sie auf ihre Teamkollegen. Die sind gerade dabei, Kugelhanteln durch die Luft zu schwingen. Erst wenn sie fertig sind, dürfen die anderen ihre Gewichte absetzen.

Fitnesstraining im Team. So lässt sich Crossfit in einem Satz beschreiben. In Videos auf Youtube stehen die schnellen Trainingseinheiten mit lauten Trainern in Vordergrund. Diese sogenannten Trainingseinheiten des Tages sind aber nur ein Teil der Fitness-Variante Crossfit. Wie beim bereits vorgestellten Tabata gilt auch beim Crossfit das Motto „zurück zu den Wurzeln“. Heißt: Es wird viel mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet, dazu aber auch mit Freihanteln.

„Crossfit sind ständig variierende Bewegungen, ausgeführt in hoher Intensität“, erklärt Jerome Boitelle. Der 36-Jährige betreibt eine der zwei Crossfitboxen, wie die Trainingsstätten genannt werden, in Kassel. „Wir trainieren auch mit unkonventionellen Dingen, wie Traktorreifen und Steinen“, ergänzt Boitelle. Das macht auch Jörn Perlwitz. Der 28-jährige Crossfit-Trainer hat seine Kasseler Box vor einem Jahr eröffnet. „Ein Training ist klar strukturiert“, erklärt Perlwitz. Es geht los mit lockerem Aufwärmen. Im nächsten Teil des einstündigen Trainings geht es dann um die Technik. „Langsam und mit wenig Gewicht zeigen wir, worauf es bei den einzelnen Übungen ankommt.“ Erst dann beginnt die Trainingseinheit des Tages, das „Workout of the Day“. Auf Zeit und unter lautem Anfeuern des Trainers durchlaufen die Teilnehmer mehrere Stationen: Eine Langhantel halten, eine Kugelhantel wiederholt von Knie- auf Schulterhöhe schwingen und in einer Liegestützposition ausharren, sind nur einige Variationen des Crossfit-Trainings, das in Teilen auch die Prinzipien des Tabata nutzt: kurze Phasen, hohe Intensität.

Die Teilnehmer beider Boxen sind zwischen 18 und 65 Jahren alt und genießen die Atmosphäre. „Crossfitter sind eine große Familie. Hier trainieren alle miteinander und nicht gegeneinander“, berichtet Simon Lieber aus der Box von Jörn Perlwitz.

Die Crossfit-Übungen haben englische Namen, damit sie international für alle Boxen übertragbar sind. Die Trainer vor Ort erklären auf Deutsch. Die englischen Namen prägen sich bei den Teilnehmern dennoch schnell ein. Sie können beim Training im Ausland, etwa im Urlaub, hilfreich sein.

Hintergrund: Anleitung ist für Crossfit unerlässlich

Bevor man mit dem intensiven Crossfit-Training beginnt, ist es wichtig die Technik der Übungen in langsamen Trainingseinheiten zu erlernen. „Man kann viel falsch machen und sich verletzen“, sagt Boitelle. Es drohen Fehlbelastungen für Wirbelsäule, Gelenke und Muskeln. Deswegen sei es nicht ratsam, ohne Anleitung mit Crossfit-Trainingsplänen aus dem Internet einzusteigen. Viele Trainingseinheiten in den Crossfitboxen und besonders die Anfängerkurse bestehen deshalb fast ausschließlich aus Einweisungen in die Technik. „Dabei geht es nicht um Schnelligkeit oder Kraft, sondern nur um die korrekte Ausführung der Übungen“, erklärt Boitelle weiter. In der Region kann man sowohl in der Crossfit Schmiede von Jörn Perlwitz (Dormannweg) als auch im Crossfit Cassel von Jerome Boitelle (Johann-Sebastian-Bach-Straße) angeleitet trainieren. Beide sind ausgebildete Crossfit-Trainer.

Von Jonathan Vorrath 

Am kommenden Samstag lesen Sie: Erste Erfahrungen unseres Selbstversuches im Tabata.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.