1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

„Für solche Spiele spielst du Fußball“: CSC 03 Kassel zum Kracher am Sonntag beim SV Adler Weidenhausen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Der CSC-Trainer: Lothar Alexi.
Der CSC-Trainer: Lothar Alexi. © Andreas Fischer

Der Tabellenzweite CSC 03 Kassel gastiert zum Topspiel der Fußball-Verbandsliga am Sonntag ab 16 Uhr beim Spitzenreiter SV Adler Weidenhausen.

Kassel – Lothar Alexi ist schon lange im Trainergeschäft. Er spielte gegen den SV Adler Weidenhausen bereits, als die Fußball-Verbandsliga noch Landesliga hieß. Das war vor 20 Jahren – damals stand er für die TSG Wattenbach an der Seitenlinie. So viel wie in der Partie am Sonntag ab 16 Uhr auf dem Weidenhäuser Chattenloh stand allerdings selten auf dem Spiel. Der Tabellenerste erwartet den direkten Verfolger – ein absolutes Topspiel. Holt der Gastgeber einen Punkt, ist ihm die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Gewinnt der CSC, besitzt er zumindest noch theoretische Titelchancen.

„Für solche Spiele spielst du Fußball“, sagt Alexi. Die Heimmannschaft rechnet auf ihrer Sportanlage mit einer großen Kulisse – mehr als 700 Zuschauer wären keine Überraschung. „Für Weidenhausen ist es das Spiel des Jahres“, ergänzt der Trainer der Gäste, der sich mit seinem Team allerdings einiges ausrechnet. „Es wird eine hochinteressante Partie auf Augenhöhe“, ist Alexi überzeugt. „Wir wollen unsere beste Saison seit dem Verbandsliga-Aufstieg spielen, das wäre ein schöner Abschluss.“ Dazu würde schon Rang zwei reichen. Aber vielleicht geht noch mehr. Im Hinspiel behauptete sich seine Elf 2:0 – Tore: David Simoneit und Jaroslaw Matys.

In Alexis Elf stehen genügend Akteure mit viel Erfahrung: von Daniel Beyer über Mario Wolf bis hin zu Nico Schrader. Zuletzt sprang Torwarttrainer Tobias Klöppner zwischen den Pfosten ein, morgen wird aber Alexander Bartuli den Kasten hüten.

„Wir haben in den vergangenen Duellen ganz gut in Weidenhausen ausgesehen“, sagt Alexi. Im September 2019 gewann der CSC 03 4:2 auf dem Chattenloh – trotz zweier Gegentreffer durch Adler-Topmann Sören Gonnermann. Auf den Ausnahmespieler müssen die Kasseler beim Team von Coach Ronald Leonhardt morgen ebenso achten wie auf den ebenfalls treffsicheren Jan Gerbig. Dabei wollen die Gäste ihre kleine Serie fortsetzen: Zuletzt blieben sie dreimal ohne Gegentor (12:0, 4:0, 4.0). Dass das morgen schwer werden wird, weiß Alexi nur zu gut. Er war ja auch schon oft in Weidenhausen zu Gast. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare