TREUE SEELEN

Ohne Familie Mähler läuft beim SV Kathus nichts

Leben und lieben ihren Verein – den SV Kathus: Die Familie Mähler mit Vater Reiner, Sohn Marcel und Mutter Evelin.
+
Leben und lieben ihren Verein – den SV Kathus: Die Familie Mähler mit Vater Reiner, Sohn Marcel und Mutter Evelin.

Marcel Mähler (41) ist Fußball-Abteilungsleiter des SV Kathus. Seine Eltern - Vater Reiner und Mutter Evelin - haben ihm vorgelebt, was Vereinsarbeit ausmacht.

Kathus – Ob Vereinsarbeit beim SV Kathus wohl ohne die Familie Mähler möglich wäre? Eine überflüssige Frage. „Es waren auch schwierige Zeiten“, erinnert sich Reiner Mähler, „als ich nach Kathus gekommen bin, gab es eine Fußball- und eine Tischtennismannschaft“.

Das war 1969, Mähler Senior war 19 und kam aus Friedewald. Zum Vergleich, und um sich auf den Fußball zu konzentrieren: Heute kicken drei Seniorenteams, eine Altherren- und zwölf Junioren-Mannschaften mit etwa 140 Spielern. „Es ist ein richtiger Boom entstanden“, verrät Mähler, alleine 40 Kinder bevölkern teilweise das Bambini-Training.

Reiner, der 40 Jahre für den Verein spielte, hat die Verantwortung längst an seinen Sohn Marcel übergeben. „Ich unterstütze meinen Sohn, zum Beispiel als Schiedsrichter-Betreuer.“ Mähler Junior ist sonntags gefordert. Ohne Ende. Mit der Organisation eines Heimspiels der SG Sorga/Kathus hat er genug zu tun. Er kümmert sich quasi um alles, macht die Platzansage, organisiert den Thekendienst und Vieles mehr.

„Es gab Zeiten, in denen war ich auf mich allein gestellt“, sagt Marcel, „vor fünf Jahren hatten wir keinen Vorstand mehr“. Michael Barth, ab 2015 Kopf des Vereins, wollte seine Prioritäten verlagern, zwei Jahre später hatte sich das Problem noch nicht gelöst - bis mehrere Gespräche von Vätern fußballspielender Kids zum Erfolg führten.

Das waren der heutige 1. Vorsitzende Daniel Heyer, der aktuelle 2. Vorsitzende und Jugendfußball-Leiter Pascal Möller und der heutige 1. Schriftführer Mirko Bantle. Sie setzten sich zusammen und beschlossen, „den Laden übernehmen zu wollen“. Hinzu kamen Tim Janczyk und Martin Sygula sowie mit Jan-Henrik Röth ein weiterer Fußballer. Nicht zu vergessen: Mählers Stellvertreter Jens Baumgardt.

Heute sagt Mähler Junior: „Es macht gewaltig Spaß, mit diesem Team zu arbeiten.“ Sein Credo: Jeder solle sich im Verein wohlfühlen. Man wolle das bestmögliche Umfeld bieten. „Unser Ziel war und ist es, dass eine Gemeinschaft entsteht. Sei es auf dem Fußballplatz, im Vorstand oder im Gesamtverein.“

Beste Beispiele hierfür seien Martin Sygula und Pascal Möller. Sygula war zunächst Vater eines Kindes, das dem Ball nachjagt, dann Trainer - und später Leiter des Jugendfußballs beim SV Kathus. Er trat die Welle aufkommenden Nachwuchsfußballs im Solztal los, er baute quasi alles auf. Möller stieß 2005 als Spieler hinzu - heute, 16 Jahre später, ist er Jugendtrainer, Vorstandsmitglied und Leiter des Nachwuchsbereichs. Lücken sind längst geschlossen.

„Beim SV Kathus stimmt das Vereinsleben noch. Zum Beispiel wenn der Ehrenvorsitzende den Rasen mäht.“ Mähler Senior, fast 70, ist Ehrenvorsitzender.

Von Walter Kell

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.