1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Der Adler lässt Federn: Nur 1:1 gegen die SG Ehrenberg

Erstellt:

Kommentare

Konnten ihre Enttäuschung nach dem 1:1 gegen die SG Ehrenberg in der Fußball-Verbandsliga nicht verbergen: Kilian Krug (links) und Philipp Immig vom SV Adler Weidenhausen.
Konnten ihre Enttäuschung nach dem 1:1 gegen die SG Ehrenberg in der Fußball-Verbandsliga nicht verbergen: Kilian Krug (links) und Philipp Immig vom SV Adler Weidenhausen. © Florian Künemund

Im Aufstiegsrennen musste der SV Adler Weidenhausen in der Fußball-Verbandsliga am gestrigen Sonntag einen herben Dämpfer hinnehmen.

Weidenhausen – Nichts war es mit dem neunten Streich. Nach acht Siegen in Serie in der Fußball-Verbandsliga hat der SV Adler Weidenhausen am Sonntag im Heimspiel gegen Ehrenberg nur ein 1:1-Unentschieden erreicht und damit wichtige Punkte im Meisterrennen liegen lassen. Angesichts einer doch eher mauen Vorstellung gegen das Kellerkind ging das Ergebnis in Ordnung.

Dementsprechend die Emotionen nach Spielschluss: ratlose Gesichter, hängende Köpfe, auf dem Boden liegende Spieler aus dem Weidenhäuser Lager. „Natürlich sind wir enttäuscht“, sagte Trainer Ronald Leonhardt.

Von Beginn an waren die Matchpläne beider Mannschaften recht deutlich erkennbar. Die Adler-Träger nahmen das Zepter in die Hand, hatten mehr vom Spiel.

Ehrenberg setzte auf Konter

Ehrenberg stellte sich hinten rein, versuchte gut zu stehen und den ein oder anderen Konter zu setzen. Das Konzept der Gäste ging auf. Denn Weidenhausen fehlte im Spiel nach vorne oft die letzte Präzision. Zwingenden Torchancen blieben Mangelware. Die besten in der ersten Halbzeit hatten Moritz Krug (13.) per Volleyschuss ans Außennetz und Jan Gerbig von der Strafraumgrenze aus knapp vorbei (40.).

Ebenso oft wurde es aber auf der anderen Seite brenzlig. Eine Eins-gegen-eins-Situation nach 15 Minuten konnte SVA-Keeper Johannes Klotzsch noch für sich entscheiden. Doch nach 20 Minuten rollte der zweite gefährliche Konter, der nach einer undurchsichtigen Szene im Elfmeterpfiff mündete. Marius Bublitz vollstreckte sicher zum 1:0 für Ehrenberg.

Am Spielgeschehen änderte sich auch nach der Pause wenig. „Wir wussten vorher, dass Ehrenberg gut verteidigen kann und sich vermutlich darauf besinnen wird. Und im Spiel war es dann so, dass uns zu wenig eingefallen ist. Der Wille der Jungs war spürbar, aber uns sind zu viele einfache Fehler unterlaufen, sodass das Remis am Ende auch verdient war“, gab Coach Leonhardt ehrlich zu.

Philipp Immig erzielte den 1:1-Ausgleich

Dass es noch zum Punkt reichte, war aber immerhin einer wirklich tollen Szene zu verdanken. Sechser Kilian Krug brach bis zur Grundlinie durch und brachte eine scharf getretene Flanke in die Mitte. Mit Philipp Immig fand sich am Fünfmeterraum ein zweiter Youngster neben dem Vorlagengeber, der mit dem Kopf zum 1:1-Endstand veredelte (72.).

Viel mehr Zwingendes gab es dann aber auch nicht zu sehen von Weidenhausen in Durchgang zwei – auch nicht in der Schlussoffensive, als die Schwarz-Grünen noch mal alles nach vorne warfen.

„Natürlich hat man im Titelrennen beziehungsweise in einer wirklich guten Saison auch mal so ein schwaches Spiel dazwischen. Aber dass das hier und heute passiert, das hatten wir uns so nicht vorgestellt“, sagte Ronald Leonhardt.

In der Tabelle liegt Weidenhausen nun drei Punkte hinter Tabellenführer CSC Kassel, die Spitzenpartie zwischen Bad Soden und Vellmar fiel aus. Es bleibt weiter alles möglich im Kampf um die Meisterschaft – schließlich hat die Rückrunde gerade erst begonnen – aber freilich sind die zwei gegen Abstiegskandidat Ehrenberg daheim verlorenen Punkte welche, die am Ende noch weh tun könnten.

SV Adler Weidenhausen - SG Ehrenberg 1:1 (0:1)

SV Adler Weidenhausen: Klotzsch - Görs, Löffler, Hammer, Beng, K. Krug, Ullrich (Goebel/58.), Immig, Gerbig, M. Krug (J. Gonnermann/58.), S. Gonnermann.

SG Ehrenberg: Gutberlet - Jestädt, Keidel, Kemmerzell, Heil, Bambey, Bublitz, Dinkel (Hartung/68.), Bleuel, Scheffler, Diel.

Schiedsrichter: Nico Konrad (Rengershausen).

Zuschauer: 250.

Tore: 0:1 Bublitz (20./FE), 1:1 Immig (72.).

(Florian Künemund)

Auch interessant

Kommentare