FUSSBALL-GRUPPENLIGA

Bitterer Ausgleich am Oktoberfest

War nicht zufrieden mit dem Remis: Eiterfelds Trainer Ante Markesic.
+
War nicht zufrieden mit dem Remis: Eiterfelds Trainer Ante Markesic.

Der Oktoberfest-Schoppen im Anschluss an das Fußball-Gruppenligaspiel Eiterfeld/Leimbach gegen Künzell muss den Eiterfelder Fans bitter geschmeckt haben.

Eiterfeld – Denn der Spitzenreiter bekam beim 2:2 (1:1) in der Schlussphase noch den Ausgleich eingeschenkt. Ein Freistoß von Julian Parzeller blieb in der Abwehr hängen, der Ball kam zurück zu Andreas Drews, der flach zum Unentschieden abstaubte.

Vielleicht hatte zu diesem Zeitpunkt der ein- oder andere Akteur der Gastgeber das Spiel schon abgehakt und war in Gedanken am Biertisch im blau-weißen Zelt am Ende des Sportplatzes. Denn der Gegentreffer war schon in der Entstehung unnötig. Eine richtige Gefahr war für den Eiterfelder Kasten war zu diesem Zeitpunkt nicht gegeben. „Wir sind selbst schuld, dass wir heute nicht gewonnen haben“, bilanzierte Ante Markesic. Der Coach, der auf Sorin Leucuta (verletzt) und Thomas Aumann (gesperrt - beide waren an vielen VfL-Toren in deiser Serie beteiligt) hatte diesmal Mihail Moise zunächst auf der Bank gelassen. Denn zu platt waren fast alle Leistungsträger nach den letzten anstrengenden Wochen mit Doppelspieltagen und Pokal. Und so schleppte sich die Partie zunächst dahin. Dass mit dem Gast nicht zu spaßen ist, bekamen die Eiterfelder schon nach knapp einer Viertelstunde zu spüren als Salomon Haile Neguisse traf. Der Treffer war der Hallo-Wach-Effekt für die Gastgeber, der nun etwas mehr für die Offensive tat. Nach einem Freistoß von Ali Dogru glich Kevin Kurz per Kopf zum Ausgleich (37.).

Mit der Einwechslung von Moise für Dogru kam mehr Schwung in den Angriff, Künzell kam nur selten aus der eigenen Hälfte heraus, ein Freistoß in der 70. Minute, der knapp über die Latte ging, war eine der rühmlichen Ausnahmen.

Viele Aktionen hatten ihren Ausgangspunkt auf den Außenpositionen, von wo aus Yannik Hilpert und Niko Pepic das Spiel ankubelten. Ein Pass erreichte auch Issak Somov, der aus 16 Meter abzog, seinen Meister aber in Künzells Keeper Niklas Kircher fand. Kurze Zeit später setzte sich Pepic auf links durch, sein Pass erreichte Robin Sorg, der den Ball in der Mitte im Nachsetzen über die Linie brachte. Doch das Tor sollte letztendlich nicht reichen.

SG Eiterfeld/Leimbach: Ludwig; Hilpert, Galbas, J. Busold, Wolf (77. A Busold), Pepik, Müller-Siebert – Kurz, Dogru (46. Moise), Somov – Sorg.

TSV Künzell: Kircher; Mehler, Schramm, Drews, Heil Breunung (46. Isselstein), Parzeller, Haile Negussie (75. Kraus), Durdu (81. Bullemer), Gaul – Herbach.

SR: Becker (SV Queckborn). Z: 150.

Tore: 0:1 Solomon Haile Negussie (14.), 1:1 Kevin Kurz (37.), 2:1 Robin Sorg (73.), 2:2 Andreas Drews (83.).

Der Spitzenreiter geht in Führung: Nach dem 2:1 durch Robin Sorg, mit der Nummer 10 am Boden liegend, hing der Eiterfelder Himmel voller Geigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.