FUSSBALL-NACHLESE Entscheidende Treffer in Friedewald und Friedlos

Der krönende Abschluss

Friedewalds Leon Langhans (verdeckt) erzielt das 1:0 gegen Wildeck. Fußball
+
Da fällt die Entscheidung: Friedewalds Leon Langhans springt am höchsten. Ihm gelingt mit seinem Kopfball der entscheidende Treffer zum 1:0, dem die Gäste aus Wildeck nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

Friedewald/Friedlos – HZ-Fotoreporter Friedhelm Eyert war am Samstag auf den Fußballplätzen in Friedewald und am Sonntag in Friedlos genau im richtigen Moment an der richtigen Stelle. Und hatte im entscheidenden Moment auf den Auslöser gedrückt, als die Tore im Kreisoberliga-Kellerduell in Friedewald zwischen Friedewald/Ausbach und Wildeck (1:0) und im Spitzenspiel der A-Liga zwischen Tabellenführer Friedlos und Nentershausen/Weißenhasel/Solz (4:

2) fielen. Beide waren der krönende Abschluss der Partien.

In Friedewald war die 69. Minute angebrochen, als der kurz zuvor eingewechselte Felix Heinemann eine Ecke von rechts in die Mitte zirkelte, wo Friedewald Stürmer Leon Langhans am höchsten sprang und aus sechs, sieben Meter einköpfte. Sowohl für Friedewald als auch für Langhans war der Treffer eine echte Erlösung. Der Goalgetter hatte zuvor schon zwei große Torchancen versiebt, als er frei vor dem Wildecker Alex Hermann auftauchte, aber an dem Keeper, der geschickt den Winkel verkürzt hatte, scheiterte oder verzog. Wildeck kam wenig später noch einmal stärker auf, aber zum Ausgleich reichte es nicht. Friedewald hat jetzt noch zwei richtige Endspiele vor der Brust – in Steinbach am kommenden Sonntag und eine Woche später dann gegen Philippsthal. Markus Höhn hofft auf einen positiven Ausgang. „Wir müssen zusehen, dass wir dann uns ein Punktepolster für das kommende Jahr in der Abstiegsrunde verschaffen. Um die werden wir wahrscheinlich nicht herumkommen“, sagt der Friedewalder Trainer. In Friedlos war es Torjäger Steffen Glenz, der mit dem 4:2 in der 73. Minute alles klar machte. Zuvor war der 16-fache Torschütze nach Worten seines Trainers Paco Garcia eng gedeckt worden. „Aber er hat dann Geduld bewiesen.“ Er lief in eine steile Flanke von Matthias Wolf und köpfte aus acht Metern ein. „Das kann er gut, Vor dem Tor ist Steffen immer für eine Überraschung gut“, erzählt Garcia.

Glenz’ Treffer war der glückliche Abschluss eines spannendes Fußballtages Nentershausen führte durch einen frühen Treffer von Pascal Mangold und Tim Bachmann mit 2:1. Ausgerechnet ein Eigentor von Gästeverteidiger Jonas Schmauch sorgte für die Aufholjagd. Wichtigster Spieler bei Friedlos war Luis Krebs, der mit dem Ausgleich die Gastgeber im Spiel hielt und der auch Friedlos mit 3:2 in Führung schoss.

Von Hartmut Wenzel

Über Keeper Kramer hinweg: Friedlos’ Steffen Glenz (rechts) steigt hoch und trifft im nächsten Moment.
Der Jubel des Torschützen: Glenz zieht nach seinem Treffer das Trikot aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.