1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Der Letzte beim Spitzenreiter: Heute Gruppenliga-Kreisduell zwischen SG HNU und SVR

Erstellt:

Von: Maurice Morth

Kommentare

Für Lukas Braun (links) und die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund läuft es als Aufsteiger in der Gruppenliga hingegen noch absolut gar nicht.
Für Lukas Braun (links) und die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund läuft es als Aufsteiger in der Gruppenliga hingegen noch absolut gar nicht. © Marvin Heinz

Heute Abend messen sich der SV Reichensachsen und die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund im direkten Duell in der Fußball-Gruppenliga. Wir haben das Spiel in Zahlen aufbereitet.

Reichensachsen – Die Gegensätze könnten kaum größer sein, wenn der SV Reichensachsen und die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund heute Abend im Kreisderby in der Fußball-Gruppenliga aufeinandertreffen (Anstoß: heute, 18.30 Uhr).

Denn während die ambitionierten Gastgeber von der Tabellenspitze grüßen, liegt Aufsteiger SG HNU auf dem letzten Tabellenplatz. Wir haben das Duell der Mannschaften in Zahlen zusammengefasst:

1 Gegentor hat der SV Reichensachsen in dieser Saison erst hinnehmen müssen und stellt die beste Abwehrreihe der Gruppenliga Gruppe 2. Für HNU, das in der abgelaufenen Kreisoberliga-Meistersaison in 24 Spielen 86 Tore erzielte, eine schwierige Aufgabe, da der Offensivmotor in der neuen Saison bisher hakt und erst drei Tore erzielt wurden.

5 Begegnungen haben der SV Reichensachsen und die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund in den vergangenen vier Jahren gegeneinander ausgetragen. Von einem echten Angstgegner zu sprechen wäre übertrieben, aber die Reichensächser entschieden alle der fünf Liga-spiele für sich.

5 Niederlagen kassierte die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund in den bisherigen fünf Saisonspielen. Den Saisonstart hatten sich die Trainer Andreas Hartmann und Silvio Schlenz, die mit der nötigen Portion Ernsthaftigkeit und mit dem Wissen, dass die Gruppenliga für ihr Team eine schwere Aufgabe werden würde, antraten, aber sicherlich zumindest ein bisschen besser vorgestellt.

Ein gewohntes Bild in dieser Saison beim SV Reichensachsen: (von links) Stephan Montag, Bastian Bachmann und Jakub Swinarski beim Torjubel.
Ein gewohntes Bild in dieser Saison beim SV Reichensachsen: (von links) Stephan Montag, Bastian Bachmann und Jakub Swinarski beim Torjubel. © Florian Künemund

Vollkommen anders hingegen der Auftakt des SV Reichensachsen, bei dem sich die hinzuverpflichtete Qualität im Kader deutlich bemerkbar macht: Aus den sechs Spielen holte die Mannschaft von Coach Rafal Klajnszmit 15 Punkte, hat derzeit zwei Zähler Vorsprung vor den Verfolgern KSV Hessen Kassel II und SG Calden/Meimbressen und liegt voll auf Kurs Verbandsliga.

6 Saisontore hat Jerome Kirschner, der im Sommer vom Gruppenliga-Absteiger SV Adler Weidenhausen II zurück zu seinem Heimatverein SV Reichensachsen wechselte, in dieser Spielzeit bereits erzielt. Nur Gianluca Marino von der SG Reinhardshagen (7 Saisontore) ist ihm derzeit voraus. Der 26-jährige Kirschner wird heute Abend aber keine Chance auf einen weiteren Treffer erhalten, er weilt im Urlaub.

29 Tore steuerte HNU-Kapitän Lukas Wetterau zum Aufstieg seiner Mannschaft von der Kreisoberliga in die Gruppenliga bei. In dieser Saison erzielte er bisher ein Tor. Vor allem auf seine Erfahrung und Torgefährlichkeit wird es heute Abend und im weiteren Verlauf der Saison ankommen, will die SG HNU die Klasse halten. (Maurice Morth)

Auch interessant

Kommentare