Los geht‘s am 4. Juli

HNA-Yogasommer 2021: Fragen und Antworten zum Auftakt und zum Ablauf

Die Arme in den Himmel strecken: Yogalehrerin Claudia Grünert aus Kassel macht es vor. So sah der HNA-Yogasommer 2020 auf der Hessenkampfbahn aus.
+
Die Arme in den Himmel strecken: Yogalehrerin Claudia Grünert aus Kassel macht es vor. So sah der HNA-Yogasommer 2020 auf der Hessenkampfbahn aus.

Die sinkenden Inzidenzzahlen machen es möglich: Der HNA-Yogasommer kehrt zurück. Am Sonntag, 4. Juli, geht es mit den Auftaktveranstaltungen in Kassel und Baunatal los.

Kassel/Baunatal - Der HNA-Yogasommer startet am 4. Juli: Anschließend geht es dann über neun Wochen bis zum 28. August weiter an insgesamt sieben, vielleicht sogar acht Standorten. Es wird nicht so viele Trainingstermine geben wie vor Corona – aber deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Fragen und Antworten zu der Veranstaltung:

Wann geht es los mit dem Yogasommer? Die Auftaktveranstaltung findet traditionell in der Hessenkampfbahn im Rücken der Kasseler Orangerie statt. Am Sonntag, 4. Juli, geht es um 9.30 Uhr los. 200 Teilnehmer sind zugelassen, dazu kommen Geimpfte und Genesene. Claudia Grünert von Kassel.Yoga und Lars Tabert vom Barfußtempel sind die Lehrer, die durch die erste Stunde führen. Nach dem Auftakt geht es immer werktags um 18.30 Uhr weiter. Zusammen mit der Barmer, die den Yogasommer seit seiner Premiere 2017 unterstützt, werden an die Teilnehmer kleine Faszienrollen samt Gebrauchsanweisung verteilt. Das gilt auch beim zeitgleich stattfindenden Auftakt in Baunatal. Der KSV lädt 100 Teilnehmer plus Genesene und Geimpfte auf den Sportplatz am Baunsberg ein.

Müssen die Teilnehmer aktuell getestet sein? Und wie sieht es aus mit der Kontakt-Erfassung? Ein Schnelltest, der nicht älter ist als 24 Stunden, wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend. Wir richten die Bitte an alle Teilnehmer, freiwillig einen Test zu machen. Eine Kontrolle gibt es nicht. Für den Auftakt und die weiteren Veranstaltungen wird vermutlich eine Anmeldung auf HNA.de nötig sein. Alle genauen Informationen dazu folgen noch. Genesene und Geimpfte müssen einen Nachweis erbringen. Wichtig: Der organisatorische Ablauf ist an vielen Standorten unterschiedlich. Auch hier gilt: Infos gibt es dazu in den kommenden Tagen – im Sportteil und in den jeweiligen Lokalausgaben unserer Zeitung.

Wie geht es dann in Kassel weiter? Mit einer Änderung. Ursprünglich sollten wie im Vorjahr alle Einheiten auf der Hessenkampfbahn stattfinden. Dort lassen wir nun dem Kulturzelt den Vortritt. Weil die Pandemie eine Rückkehr in den Park Schönfeld und die Karlsaue nicht zulässt, laden wir in den folgenden neun Wochen auf den Parkplatz vor der HNA ein. Der bietet ausreichend Schatten unter vielen Bäumen, reichlich Platz zum Einhalt der Abstände und eine gute Verkehrsanbindung. Termine sind jeweils montags und freitags um 18.30 Uhr – mit Start am 5. Juli.

Was ist mitzubringen? Neben der erforderlichen Matte ist eine Decke empfehlenswert, weil der Asphalt auf dem HNA-Parkplatz härter ist als eine Grünfläche. Vielen Übungen des Yoga kommt der feste Untergrund aber entgegen.

Welche Standorte gibt es neben Kassel? Da ist natürlich Baunatal – mit dem Sportplatz am Baunsberg. Daneben gibt es Angebote in: Frielendorf (Sportanlage Tuspo Frielendorf) und Fritzlar (Bolzplatz) im Schwalm-Eder-Kreis, in Wolfhagen (Stadtpark Bruchwiesen) sowie in Bad Emstal (Wiese am Heil- und Kräutergarten beim Thermalbad). Dazu gibt es einen Standort im Südniedersächsischen Northeim. Ein Angebot in Immenhausen ist noch nicht entschieden.

Ist der Yogasommer kostenlos? Ja. Aber: Wir sammeln in diesem Jahr Spenden für die Yogalehrer. Diese sind von der Pandemie hart getroffen, konnten monatelang nicht unterrichten. Spenden sind also an allen Standorten sehr willkommen. (Frank Ziemke und Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.