Fußball-Saisonvorschau

Frauen-Kreisoberligist SV Reichensachsen hat die Aufstiegsrunde im Visier

Thomas Jung, der Trainer des SV Reichensachsen, gemeinsam mit Neuzugang Nele Fromm.
+
Thomas Jung, der Trainer des SV Reichensachsen, gemeinsam mit Neuzugang Nele Fromm.

Anfang September startet die Saison im Frauenfußball. Wir stellen die heimischen Teams vor. Heute: Kreisoberligist SV Reichensachsen.

Reichensachsen – „Es wird Zeit, dass es losgeht“, lautet der Tenor in den Reihen der Fußballerinnen des SV Reichensachsen, die am 4. September in die neue Spielzeit der Kreisoberliga Kassel starten. Nach exakt 345 Tagen Ligapause könnte die Vorfreude demnach kaum größer sein, obwohl eine unlängst beschlossene Reform nicht bei allen Beteiligten auf Gegenliebe stößt.

Schließlich hat das klassische Spielmodell mit Hin- und Rückrunde auch hier vorerst ausgedient. Stattdessen wurde eine Teilung der Liga in zwei Fünfergruppen vorgenommen, die für sich eine Qualifikationsrunde mit Hin- und Rückspiel durchlaufen.

Die Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe spielen anschließend im Frühjahr den Aufsteiger aus, während die übrigen sechs Mannschaften den Absteiger unter sich ausmachen. Die Kontrahenten des SVR: TSV Mardorf, TSV Heiligenrode, TSV Gut Heil Haddamar und TSG Wilhelmshöhe II.

Der Trainer

Mit Thomas Jung haben die Verantwortlichen des SVR erst vor wenigen Wochen einen neuen Mann an der Seitenlinie präsentiert, der mit dem Schritt in den Frauenfußballbereich völlig neues Terrain betrat, sich nach kurzer Eingewöhnungszeit jedoch bereits bestens eingefunden hat.

„Die Mannschaft hat enormes Potenzial, es macht mir großen Spaß Woche für Woche mit ihr auf dem Platz zu stehen“, so Jung, der seine Ambitionen dennoch zurückhaltend formuliert.

Das Saisonziel

Denn obwohl sich der 55-Jährige durchaus Chancen auf eine Topplatzierung und die Teilnahme an der Aufstiegsrunde ausrechnet, sei die tatsächliche Leistungsstärke der Gruppengegner aktuell nur schwer einzuschätzen: „Nach einer derart langen Pause wird sich dann aber nach den ersten Spielen zeigen, wo wir wirklich stehen“, weiß Jung um die Relevanz der Standortbestimmung zum Auftakt.

Immerhin wartet dort mit der TSG Wilhelmshöhe II so etwas wie der Lieblingsgegner der Reichensächserinnen, die in den letzten vier Aufeinandertreffen stets als Sieger vom Platz gingen.

Die Vorbereitung

Hoffnung schöpft der Coach vor allem auch aus den Eindrücken der bisherigen Trainingseinheiten und Vorbereitungsspiele, die deutlich mehr Licht als Schatten offenbarten.

„Mannschaftstaktisch müssen wir uns noch weiterentwickeln, aber wir sind auf einem guten Weg“, lobt Thomas Jung, der seine Truppe statt im gewohnten 4-2-3-1 vermehrt im 4-3-3 auf den Rasen schickte, um offensiv variabler und präsenter agieren zu können.

Der Kader

Ein Fixpunkt im Spiel der Reichensächserinnen dürfte dabei künftig auch Neuzugang Nele Fromm (22) sein, die zuletzt für den FFC Renshausen in der Oberliga Niedersachsen auflief und in der Vorbereitung auf der Linksverteidigerposition zu überzeugen wusste.

Komplettiert wird der Kader des SVR durch die 16-jährige Neueinsteigerin Stella-Sophie Platz, wohingegen keinerlei Abgänge zu Buche stehen. (Lea Hüther)

SVR-Damen: Traum vom Hessenpokal lebt

Bereits eine Woche vor dem offiziellen Saisonstart steht für Frauenfußball-Kreisoberligist SV Reichensachsen das erste Highlight 2021 an. Da nämlich ist die Elf in der Qualifikationsrunde zum Frauen-Hessenpokal 21/22 gefragt und empfängt den FC Weimar/Lahn (Gruppenliga Gießen/Marburg).

SV Reichensachsen - FC Weimar/Lahn (Samstag, 28. August, 17 Uhr). Ein Duell, das so eigentlich bereits im November letzten Jahres hätte stattfinden sollen, nachdem sich der SVR im Kreispokalfinale gegen die klassenhöhere TSG Kammerbach durchsetzte.

Stattdessen aber folgten der Abbruch der Pokalrunde 2020/2021 und das Ende aller Träume von der erstmaligen Teilnahme am Hessenpokal. Nun winkt die zweite Chance, die die Reichensächserinnen ergreifen wollen, wenngleich urlaubsbedingt einige Stammkräfte fehlen werden. Zudem ruhen die Hoffnungen darauf, dass Torhüterin Lisa Hohmann bis dahin ihre Verletzung auskuriert hat: „Lisa hat im Testspiel gegen Kammerbach einen Schlag aufs Knie bekommen und muss derzeit noch pausieren“, berichtet Jung. Im Zweifelsfall jedoch stünde mit der gelernten Verteidigerin Angelina Kotschate eine Ersatztorhüterin bereit, die schon beim souveränen 8:0-Testspielerfolg über den TSV Netra den Kasten sauber hielt. (lh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.