Fußball-Verbandsliga

Die herausragende Hinrunde krönen: SVA will gegen Willingen siebten Sieg in Serie

Jubeln die Weidenhäuser auch am Samstag? Der SV Adler könnte gegen den SC Willingen eine historische Halbserie krönen und sich eine herausragende Ausgangssituation für die Rückrunde verschaffen.
+
Jubeln die Weidenhäuser auch am Samstag? Der SV Adler könnte gegen den SC Willingen eine historische Halbserie krönen und sich eine herausragende Ausgangssituation für die Rückrunde verschaffen.

Der SV Adler Weidenhausen spielt in der Fußball-Verbandsliga eine herausragende Runde. Gegen den SC Willingen könnte am Samstag nun eine neue Bestmarke aufgestellt werden.

Eschwege – Der SV Adler Weidenhausen spielt in der Fußball-Verbandsliga eine herausragende Runde. Der Beweis: 36 Punkte holten die Weidenhäuser zuletzt in der Rückrunde der Saison 2014/2015 – bisheriger Rekord für eine Halbserie. Nun steht das Team von Trainer Ronald Leonhardt und Co-Trainer Martin Schäfer bereits einen Spieltag vor dem Ende der Hinserie 2021/2022 bei 36 Punkten.

Geht das Heimspiel am morgigen Samstag gegen den SC Willingen (16 Uhr) nicht verloren, dann stellen die Adlerträger also einen neuen Rekord auf.

SC Willingen startete schlecht in die Saison

Der Gegner aus dem Upland startete vergleichsweise schlecht in die Saison und fand sich im Tabellenkeller wieder. Seit einigen Wochen läuft es für die von Dardan Kodra trainierten Willinger, die mittlerweile auf dem elften Tabellenplatz liegen, aber wesentlich runder: Aus den vergangenen fünf Spielen holten sie elf Punkte, darunter unter anderem einen Punkt gegen den Lichtenauer FV (2:2).

„Sie haben von den Mannschaften, die unten stehen, das größte Potenzial und werden im Lauf der Saison auch noch weiter in der Tabelle klettern“, ist sich SVA-Teammanager Stefan Stederoth sicher, und fügt hinzu: „Sie haben zu Beginn der Saison versucht, einen neuen Spielstil mit Offensivverteidigung aufzuziehen, das haben sie nun wieder umgestellt und die Ergebnisse passen.“

SVA-Teammanager Stederoth: „Müssen im Umschaltspiel aufpassen“

Dabei können die Willinger auf eine durchaus gestandene Mannschaft zurückgreifen: Torwart Yannick Wilke (28) ist ein starker Rückhalt, Kapitän Jan-Henrik Vogel (31) und Florian Heine (32) verfügen im Mittelfeld über einiges an Erfahrung. „Vogel und Heine kennen sich in- und auswendig, im Umschaltspiel und der Rückwärtsbewegung muss man gegen sie immer aufpassen.

Noch dazu haben sie mit Jonathan Vach (21) einen jungen Burschen hineingeworfen, der Spielzeit bekommt“, so Stederoth. Dennoch will der SV Adler die harte Nuss Willingen, gegen die die vergangenen Heimspiele immer schwierig waren, knacken und auch das siebte Spiel in Serie gewinnen.

Fantastische Hinserie krönen

„Es geht darum, diese fantastische Hinserie zu krönen. Wir hoffen dementsprechend auch auf eine gute Zuschauerzahl, das hat sich die Mannschaft einfach verdient“, so Stefan Stederoth. Definitiv fehlen werden dem SV Adler bei der Partie morgen Henrik Renke (Oberschenkelprobleme) und Sören Pfliegner (Knieprobleme). Ein Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Luis Goebel und Tim Gonnermann. (Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.