Zehn Übungen für die Zeit zuhause – heute: Entspannung

Die HNA-Yoga-Serie (10): Vollkommen zur Ruhe kommen

Yogalehrerin Claudia Grünert zeigt die Schlussentspannung
+
Still liegen und entspannen: Yogalehrerin Claudia Grünert zeigt die erste Position für die Schlussentspannung.

Daheim aktiv bleiben. Mit Yoga beweglicher werden, das Immunsystem und die Lunge stärken. Zusammen mit den Lehrern des HNA-Yogasommers stellen wir Ihnen zehn Yoga-Übungen für daheim vor.

Geeignet sind sie für Anfänger wie Fortgeschrittene. Jede Haltung kann einzeln für sich geübt werden oder in einer Kombination. Am Ende entsteht ein von Lehrerin Claudia Grünert zusammengestellter Zyklus mit insgesamt zehn Teilen von der Auftakt- bis zur Schlussentspannung. Im zehnten Teil stellt Ihnen Yogalehrerin Regine Moschner die letzte Übung vor.

Schlussentspannung

Übersetzt heißt diese Übung die Totenhaltung (Shavasana), denn der Körper soll möglichst regungslos werden und vollkommen zur Ruhe kommen. Die meditative Entspannungsübung schließt oft einen Yogazyklus ab.

Das Ziel

Das Ziel der Schlussentspannung ist es, ruhig zu werden und bei sich selbst zu sein. Für viele ist Shavasana eine der schwierigsten Yogaübungen, denn sie erfordert es, bewusst nichts zu tun. Dabei können Sie ihre Gedanken und Verhaltensmuster wahrnehmen. Versuchen Sie, diese unvoreingenommen zu beobachten, und entscheiden Sie, ob es sich lohnt, einen aufkommenden Gedanken zu verfolgen oder ob Sie darüber auch später noch nachdenken können.

Die Ausführung

Nehmen Sie für die Schlussentspannung eine gemütliche liegende Position auf der Yogamatte ein. Die Beine können aufgestellt werden oder liegen beckenbreit auseinander auf der Matte. Wenn Sie Atem-, Herz- oder Nackenprobleme haben, können Sie ein Kissen unter den Kopf und die Knie legen oder ihre Unterschenkel auf einen Stuhl legen. Strecken Sie die Arme ebenfalls etwas zur Seite, die Handflächen sind nach oben geöffnet. Spüren Sie bewusst den Boden unter sich. Atmen Sie tief aus und lassen Sie los.

Übung anpassen: Bei Rückenproblemen hilft es, die Beine aufzustellen, ein Kissen unter die Knie zu legen oder die Unterschenkel auf einen Stuhl zu legen. Bei Atem- und Herzproblemen kann ein Kissen unter den Kopf gelegt werden.

Die Dauer

Für die Entspannungsübung sollten Sie sich mindestens sechs bis zehn Minuten Zeit nehmen. Gern mehr. Es kann helfen, sich einen Wecker zu stellen. Wenn es Ihnen schwerfällt, sich zu entspannen, kann meditative Musik helfen.

Lesen Sie auch: Die HNA-Yoga-Serie (9): Sanfte Öffnung des Herzens 

Videos mit Yogaübungen finden Sie auf unserem Youtube-Kanal. Alles rund um den HNA-Yogasommer gibt es in unserer Facebookgruppe HNA-Yogasommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.