Ausgeglichenes Elite-Feld bei der 15. Edermünder Runde – 250 Starter insgesamt

Ausgeglichenes Elite-Feld bei Edermünder Runde: Dirk Müller ist der Favorit

Auf zack für die Edermünder Runde: (von links) Bürgermeister Karl-Heinz Färber, Jochen Trogisch (Hütt), Rennleiter Ralf Pfeiffer, Andreas Schneider (E.ON Mitte), Veranstaltungsleiter Stephan Wassmuth, Sponsorenbeauftragter Horst Gajowski und Markus Gajowski (Geschäftsführer Gajowski). Foto: Schmidt

Edermünde. Gesucht wird der Nachfolger von Jakob Steigmiller, der im vergangenen Jahr die Edermünder Runde gewonnen hat. Am Sonntag nun kommt es zur 15. Auflage von Nordhessens einzigem Profirennen.

Während der Titelverteidiger und die deutsche U 23 der Straßenfahrer nicht am Start sind, bewerben sich vor allem Fahrer von sechs Teams um den Titel unter 40 Radsportlern.

„Das Feld kann sich wieder sehen lassen“, sagt Ralf Pfeiffer erfreut. Denn in den vergangenen beiden Tagen gab es ausschließlich gute Nachrichten für den Rennleiter. Mit André Schulze und Steffen Radochla greifen zwei Altstars ins Geschehen ein, die seit dieser Saison für das spanische Team Euskaltel-Euskadi fahren, das auch bei der Tour-de-France dabei ist. Aussichtsreich ins Rennen gehen ebenso Michael Schweizer und Sebastian Forke von NSP-Ghost.

Erfreulich außerdem, dass Dirk Müller gestern grünes Licht gab. „Ich denke schon, dass ich eine gute Rolle spielen kann. Ich werden allerdings nicht zu offensiv fahren wie letztes Jahr“, macht der Niederaulaer deutlich. 2012 wurde Müller Fünfter. Der Deutsche Meister von 2006 war vor zwei Wochen bei einer Rundfahrt in Polen schwer gestürzt. Die lädierte Schulter wurde nach einer Eckgelenkprellung getapt, so dass er bis auf gewisse Zugbewegungen voll belastbar ist. Der Rekordsieger (2007 bis 2009 und 2011) der Runde kann sich zudem eines starken Teams gewiss sein. Grischa Janorschke ist das zweite heiße Eisen von Nutrixxion-Abus. Der 26-Jährige ist als 13. der deutschen Rangliste der bestplatzierteste im Feld. Sebastian Körber und Tobias Dolus fungieren als Helfer. Janorschke ließ zuletzt mehrmals aufhorchen und sicherte sich unter anderem das Trikot des besten Sprinters bei der Bayern-Rundfahrt.

Internationales Flair garantieren zwei tschechische Vertreter. Team Madeta Fitness kommt mit dem mehrfachen Landesmeister Richard Faltus als Trainer. In Top-Form ist Martin Hunal, der als Fünfter der tschechischen Meisterschaften die Vertreter von Sparta Prag anführt. Und bevor die Veranstaltung in einem Jahr ruht, weil die Stadt Baunatal und die Gemeinde Edermünde vom 27. bis 29. Juni 2014 die Deutschen Meisterschaften veranstalten, peilt auch das Regio-Team SF aus Kassel vordere Platzierungen in allen Klassen unter insgesamt knapp 250 Startern an.

So dürfen sich die Zuschauer wieder auf den 37 Jahre alten Ex-Gewinner Axel Hauschke freuen. Der Lohfeldener hatte sich 2010 gegen Dirk Müller nach 50 Runden auf dem 1,55 Kilometer langen Rundkurs in Besse behauptet. Komplettiert wird die Mannschaft der Region durch Falk S. Hepprich, Philipp Sohn, Stefan Arndt, Roman Kuntschik und Kevin Vogel.

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.