FUSSBALL-KREISLIGA A 1 Schenklengsfeld spielt 3:3 im Top-Duell

Drei-Tore-Führung langt dem Tabellenführer nicht

Zweiter gegen Erster: Die SG Haselgrund/Breitenbach (schwarze Trikots) trotzt Tabellenführer SG Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain (rote Trikots) nach 0:3 noch ein 3:3 ab. Hier Luis Krebs (links) im Zweikampf mit Leon Burkhard.
+
Zweiter gegen Erster: Die SG Haselgrund/Breitenbach (schwarze Trikots) trotzt Tabellenführer SG Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain (rote Trikots) nach 0:3 noch ein 3:3 ab. Hier Luis Krebs (links) im Zweikampf mit Leon Burkhard.

Im Spitzenspiel der Kreisliga A 1 trennte sich die SG Haselgrund/Breitenbach von Tabellenführer SG Schenklengsfeld/Rotensee/Wipp. nach einem 0:3 Rückstand noch 3:3.

Breitenbach - Mehr Spitzenspiel geht nicht: Erster gegen Zweiter. Die Stein-Schützlinge legten gleich mit einer reifen Spielanlage los und nutzten die zweite einer Doppelchance zur 0:1-Führung. Zuerst scheiterte Felix Drews aus Nahdistanz hintereinander an Keeper Jonas Fiedler (8.). Anschließend schlug es aber im Kasten der heimischen SG ein. Nach einer Ecke stand Felix Nothbaum völlig frei und verwandelte flach (9.).

Weiter spielte nur die Gäste-SG, während die Heimelf ungenaue Konter zeigte, aber nach und nach doch aufwachte. Nach einem Pescaru-Solo rutschte das Leder Tom Schlüter über den Schlappen (19.). Zwei folgende Konter der Heimelf blieben vom Erfolg ebenfalls ungekrönt. Unter anderem ballerte Alexandru Pescaru nach seinem Solo das Leder nur in die Arme von Keeper Nils Rüger (28).

In der 40. Minute schnürte Goalgetter Christian Winter den ersten Treffer seines Doppelpackes. In abseitsverdächtiger Position nahm er einen Mittelfeldpass auf und versenkte flach und eiskalt zum 0:2 Pausenstand (40.).

Nach der Pause der nächste Schock für die heimischen Fans. Marvin Brandau legte nach seinem Solo die Kugel nach innen, alle Abwehrspieler verfehlten. Nicht aber Christian Winter - und fertig war sein Doppelpack zum 0:3 (50.).

Die Hausherren ließen nur kurz die Köpfe hängen und erzielten vier Minuten später der Anschlusstreffer. Torjäger Pescaru zog unaufhaltsam davon und ließ Keeper Rüger keine Chance (54.).

Obwohl es weiterhin bei den Einheimischen an der Passgenauigkeit im Kombinationsspiel haperte, fiel das 2:3. Pescaru nutzte eine Indisponiertheit der Gästeabwehr und schnürte seinerseits den Doppelpack zum Anschlusstreffer (58.).

Jetzt wurde es ein spannungsgeladener Krimi. Alle folgenden Chancen auf beiden Seiten aufzuzählen, würde den Berichtsrahmen sprengen. Wichtig – Christian Winter wurde bei seinem Solo von Toni Schuchmann im Strafraum gelegt. Den fälligen Elfmeter von Maik Schmidt parierte Keeper Fiedler glänzend (85.).

Der Last-Minute-Treffer von Marco Löffler ließ die Stimmung bei den Fans überschäumen. Marvin Köberich hatte ihn bedient und es stand 3:3 (90.). In der über zehn Minuten dauernden Nachspielzeit gelang keinem Team mehr der Siegtreffer.

SG Haselgrund/B.: Fiedler – H.Schlüter (46.Löffler), Riemenschneider, Köberich, Schweitzer, Krebs, Pescaru, Schuchmann, Nölke, Bezela, T.Schlüter.

SG Schenklengsf./R./W.: Rüger – Lepke, Dixon, Sabrowski, Drews, Winter, Reinhardt, Pitton, Burkhard, Schmidt, Nothbaum (23. Brandau, 62. Thornagel).

Tore: 0:1 Nothbaum (9.), 0:2 Winter (40.), 0:3 Winter (50.), 1:3 Pescaru (54.). 2:3 Pescaru (58.), 3:3 Löffler (90.).

SR: Bujakowski (TSV Schwarzenborn). Z: 150.

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.